. Rückschau auf Infektionskrankeiten

10 Jahre Infektionsepidemiologisches Jahrbuch

Von EHEC bis zum Norovirus: Das Infektionsepidemiologische Jahrbuch fasst jedes Jahr die dem Robert Koch-Institut (RKI) übermittelten Informationen für die gut 50 meldepflichtigen Erkrankungen des Vorjahres zusammen. Jetzt ist es zum zehnten Mal erschienen. Die Jubiläumsausgabe enthält ausserdem eine Rückschau auf das vergangene Jahrzehnt.
10 Jahre Infektionsepidemiologisches Jahrbuch

RKI-Jahrbuch erfasst Infektionsgeschehen in Deutschland (Foto: © Gerd Altmann/ PIXELIO)

 

Wie viele EHEC-Erkrankungen gab es im Jahr 2010? Wie ist der Trend bei sexuell übertragbaren Erkrankungen? In welchem Bundesland traten die meisten Masernfälle auf? Wie häufig sind Norovirus-Ausbrüche? Das Infektionsepidemiologische Jahrbuch des Robert Koch-Instituts hat die Antworten darauf.

Für invasive Infektionen durch Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) liegen nun erstmals Meldedaten eines ganzen Jahres vor. Demnach wurden im Jahr 2010 insgesamt 3.977 Fälle mit Nachweisen von MRSA in Blut oder Rückenmarksflüssigkeit an das RKI übermittelt, darunter 349 Todesfälle. Diese Daten sind ein Indikator für die Gesamtbelastung aller MRSA-Infektionen im Krankenhaus und können zukünftig Hinweise geben, wo Massnahmen erforderlich sind.

Trends bei den meldepflichtigen Erkrankungen

Die 10-Jahres-Rückschau gibt einen Überblick, wie häufig meldepflichtige Erreger in der letzten Dekade regelmässig aufgetreten sind. Es werden auch Trends erkennbar, die nicht unbedingt zu erklären sind. So gingen z.B. Erkrankungen an Salmonellose über die letzten Jahre zurück, während Campylobacter-Infektionen zunahmen - beides sind Erkrankungen, die durch Lebensmittel übertragen werden.

Der hohe Nutzwert dieser Daten sei in erster Linie den meldenden Ärzten in Klinik, Praxis oder Labor, den anderen Meldepflichtigen und den Mitarbeitern der Gesundheitsämter und anderen Institutionen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes zu verdanken, betont Reinhard Burger, Präsident des Robert Koch-Instituts. "Das Beispiel EHEC hat aktuell die Bedeutung rascher und zuverlässiger Meldungen wieder einmal eindrucksvoll gezeigt."

Die PDF-Datei und Bestellhinweise für die Printversion sind abrufbar unter http://www.rki.de/.

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Robert-Koch-Institut

| Ob EHEC, SARS oder Vogelgrippe: Die Infektionsschützer des Robert Koch-Instituts sind immer involviert. Schliesslich ist die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten die zentrale Aufgabe des Bundesinstituts.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.