Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.05.2016

Yoga könnte bei Asthma helfen

Yoga könnte die Lebensqualität von Asthma-Patienten verbessern und die Symptome lindern. Das legt eine neue Meta-Studie nahe, die in der Cochrane Review erschien.
Yoga-Übung

Yoga-Übungen könnten bei Asthma helfen

Asthma ist eine häufige chronische Erkrankung der unteren Atemwege, an der etwa 300 Millionen Menschen weltweit leiden. Die typischen Symptome sind Atemgeräusche, Husten, Brustenge und Atemnot. Die Forscher fanden 15 randomisierte kontrollierte Studien, an denen 1.048 Männer und Frauen  beteiligt waren. 

Die meisten Studien wurden in Indien, gefolgt von Europa und den Vereinigten Staaten durchgeführt. Die Mehrheit der Teilnehmer litt an leichtem bis moderatem Asthma,  die Krankheitsdauer betrug sechs Monate bis zu 23 Jahren. Sechs Studien untersuchte die alleinige Auswirkung von Atemübungen aus dem Yoga, während die anderen Studien Atemübungen, Yoga-Positionen und Meditation miteinbezogen. Sie wurden verglichen mit der herkömmlichen Therapie und Schein-Yoga-Übungen.

Asthma: Yoga verbessert Lebensqualität und Symptome

Die meisten Probanden nahmen weiterhin ihre üblichen Asthma-Medikamente ein. Die Untersuchungen wurden über einen Zeitraum von zwei Wochen bis zu mehr als vier Jahren durchgeführt. Die Forscher fanden moderate Hinweise darauf, das Yoga die Lebensqualität der Patienten verbessert und geringe Hinweise, dass Yoga die Symptome lindert.

Die Lungenfunktion indes verbesserte sich nicht. In zwei Studien konnte durch das Yoga der Medikamenten-Verbrauch reduziert werden, die Ergebnisse seien jedoch nicht eindeutig, schränkte Studien-Autor, Dr. Zuyao Yang von Chinese University of Hong Kong, ein. Auch über Nebenwirkungen bei Asthmatikern könne noch keine Aussage getroffen werden.

Es seien weitere Studien nötig, um diese Ergebnisse zu überpüfen. Yoga-Übungen sind mittlerweile eine recht populäre Entspannungstechnik. Unter richtiger Anleitung sind sie nebenwirkungsfrei. Andere Studien untersuchten bereits den Einfluss auf von Yoga auf andere Erkrankungen wie COPD, Herz-Kreislauf-Risiken und psychische Störungen.

Foto: Photographee.eu

 
Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Asthma , Komplementärmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Yoga

19.06.2017

Yoga, Meditation, Qigong und andere Verfahren der Mind-Body-Medizin haben einen positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Eine Analyse von 18 Studien zeigt nun tatsächlich Veränderungen in der Genaktivität auf. Dies betrifft vor allem die Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin