. Vitamin-D-Mangel

Woher nimmt der Körper Vitamin D?

Vitamin D ist wichtig für die Knochenhärtung. Vor einem Mangel wird vor allem in der dunklen Jahreszeit immer wieder gewarnt. Muss das Vitamin im Winter deshalb über Nahrungsergänzungsmittel zugeführt werden?
Vitamin-D-Mangel mit Ernährung und Sonne vorbeugen

Ob ein Vitamin-D-Präparat sinnvoll ist, zeigt ein Bluttest beim Arzt.

Vitamin D wird nur zu einem geringen Teil von zehn bis 20 Prozent über die Nahrung aufgenommen. Das fettlösliche Vitamin kommt vor allem in fetthaltigen Lebensmitteln vor, allem voran in fettem Seefisch wie Lachs, Hering und Makrele. In deutlich geringerem Maß findet es sich auch in Leber, Eigelb und einigen Speisepilzen. Den größten Teil des Vitamins produziert der Körper jedoch mithilfe von Sonnenlicht selbst. Weil Menschen in unseren Breitengraden von November bis Februar kaum Sonne auf die Haut bekommen, wird das Risiko für einen Vitamin-D-Mangel heiß diskutiert.

Echter Vitamin-D-Mangel ist eher selten

Tatsächlich streiten die Experten, ob ein gesunder Erwachsener nicht auch in der dunklen Jahreszeit ausreichend mit Vitamin D versorgt ist, so dass er keine Nahrungsergänzungmittel zu sich nehmen muss. „Bei ausreichendem Aufenthalt im Freien und entsprechender Sonnenbestrahlung der Haut sowie ausgewogener Ernährung kann eine gute Vitamin D-Versorgung ohne die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten erreicht werden“, so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Sie rät dazu, auch im Winter viel ins Freie zu gehen, vor allem in den Mittagsstunden. Außerdem empfiehlt sie, ein- bis zweimal pro Woche fetten Seefisch zu essen, der neben Vitamin D auch Omega-3-Fettsäuren und Jod enthält.

Die DGE geht davon aus, dass bei der Mehrheit der Bevölkerung kein echter Mangel an Vitamin-D besteht. Jedoch erreichen nach ihren Angaben fast 60 Prozent der Deutschen die wünschenswerte Blutkonzentration des Markers 25-Hydroxyvitamin-D von 50 Nanomol pro Liter nicht. „Das heißt, dass ein großer Anteil der Bevölkerung das präventive Potenzial von Vitamin D für die Knochengesundheit nicht ausnutzt und somit nicht ausreichend versorgt ist“, so die DGE. Ob ein Vitamin D-Mangel besteht oder die Versorgung verbessert werden sollte, kann der Arzt im Labortest herausfinden.

DGE: Solarium ist bei Vitamin-D-Mangel wirkungslos

Nach Angaben der Ernährungsexperten reicht die Stärke der Sonnenstrahlung in Deutschland zumindest von März bis Oktober für eine ausreichende körpereigene Bildung von Vitamin D. Wer sich im Sommer mit viel unbedeckter Haut ohne zu dicken Sonnenschutz viel im Freien bewege, könne auch einen Vitamin D-Speicher für die Wintermonate anlegen, so die DGE. Gespeichert wird fettlösliche Vitamin hauptsächlich im Fett- und Muskelgewebe, geringere Mengen finden sich den Angaben zufolge auch in der Leber. Die Ernährungsexperten weisen auch darauf hin, dass ein Gang ins Solarium nichts bringt. Dort ist die nötige UVB-Strahlung laut DGE nämlich gar nicht oder kaum vorhanden.

Einen erhöhten Bedarf an Vitamin D haben jedoch erwiesenermaßen Säuglinge, Kinder und ältere Menschen, sowie alle weiteren Menschen, die kaum Sonnenlicht sehen. Bei ihnen kann ein Vitamin D-Präparat sinnvoll sein. Für im Winter geborene Säuglinge im ersten Lebensjahr gibt es eine pauschale Empfehlung, Vitamin D zusätzlich zuzuführen. Menschen ab dem 40. Lebensjahr wird geraten, beim Arzt einen Bluttest vornehmen zu lassen. Abhängig vom Ergebnis kann dann entschieden werden, ob und in welcher Dosierung Vitamin D über ein Präparat zugeführt werden sollte.

Foto: Doc Rabe Media – fotolia.com

 
Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Vitamin D

| Damit sich ihre Knochen richtig entwickeln, benötigen Babys und Kleinkinder Vitamin D. Sonneneinstrahlung und Nahrung reichen jedoch nicht aus, damit sie ausreichend versorgt sind. Fachgesellschaften empfehlen daher, in den ersten 12 bis 18 Monaten täglich 10 µg Vitamin D zuzuführen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mit Krankheiten kann man sich auf vielerlei Arten anstecken. Was den meisten nicht bewusst ist: Die häufigsten Infektionskrankheiten beim Menschen sind Zoonosen – also Erkrankungen, deren Erreger von Tieren auf Menschen übertragbar sind und umgekehrt. Die Liste beginnt bei „Affenpocken“ und endet beim „West-Nil-Fieber“. Neu auf der Liste: das Coronavirus SARS-CoV-2.
Immer wiederkehrende Mandelentzündungen sind sehr belastend für den Körper. Dennoch warten Ärzte oft lange, bevor sie die Gaumenmandeln endgültig entfernen. Könnte eine Teilentfernung vor allem Kinder besser vor den operativen Komplikationen schützen? Diese Frage soll nun eine Studie klären.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.