. Atemwegserkrankungen

Wie Yoga bei COPD helfen kann

In Deutschland leiden etwa sieben Millionen Menschen an der chronischen Atemwegserkrankung COPD. Yoga kann bei Betroffenen zu einem besseren Atemvolumen führen und die Ausdauer sowie die Lebensqualität steigern.
Yoga bei COPD hilfreich

Yoga kann die Lungenfunktion verbessern

Immer mehr Studien beweisen die gesundheitsfördernden Wirkungen von Yoga. Die aus Indien stammende Lehre verbindet bestimmte Gymnastikübungen mit Entspannungstechniken und speziellen Atemübungen. Sie soll neben ihrer meditativen Wirkung vor allem Verspannungen lösen, die Beweglichkeit fördern und Kraft aufbauen. Eine Studie aus Indien konnte nun zeigen, dass Yogaübungen bei COPD-Patienten Lungenfunktion, Ausdauer und Entzündungsmarker verbessern und auch die Lebensqualität der Betroffenen steigern können und damit eine ebenso sinnvolle Form der pneumologischen Rehabilitation darstellen wie traditionelle Reha-Maßnahmen. Die Forscher vom All India Institute of Medical Sciences in Neu Delhi bestätigten damit Ergebnisse aus früheren Studien.

Yoga verbessert Lungenfunktion

Für ihre Untersuchung teilten die Wissenschaftler 60 COPD-Patienten in zwei Gruppen auf, die entweder ein Yoga-Programm absolvieren sollten oder sich einem klassischen Reha-Programm unterzogen, zu dem Muskelaufbau- und Ausdauerübungen, ein Training der Atemmuskulatur sowie Entspannungsübungen gehörten. Alle Patienten absolvierten ihr Training über einen Zeitraum von vier Wochen jeweils zweimal die Woche und danach für acht Wochen im Zwei-Wochen-Rhythmus. In der übrigen Zeit sollten die Teilnehmer die Übungen alleine fortführen.

Es zeigte sich, dass Yoga zu ähnlich positiven Ergebnissen führte wie die pneumologischen Reha-Übungen. So verbesserten sich die Lungenfunktion, die Ergebnisse eines Sechs-Minuten-Gehtests, der Schweregrad der Atemnot und die generelle Lebensqualität durch beide Trainings gleichermaßen gut. Nach Ansicht der Forscher stellt Yoga damit eine kosteneffektive Form der Rehabilitation dar und könnte ein fester Bestandteil der Langzeittherapie einer COPD werden. Sie fordern, dass Yoga-Programme als eine Möglichkeit des Langzeitmanagements von COPD Eingang in die Behandlungspläne erhalten.

 

COPD vierthäufigste Todesursache weltweit

Die COPD (Chronic Obstructive Pulmonary Disease) zählt zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt und steht auf der Liste der Todesursachen derzeit auf Platz vier; nach Prognosen der WHO wird sie jedoch bald schon die dritthäufigste Todesursache sein. In Deutschland sind Schätzungen zufolge fast sieben Millionen Menschen von der Erkrankung betroffen.

COPD ist ein Sammelbegriff für verschiedene Erkrankungen, bei denen es zu einer fortschreitenden Verengung der Atemwege kommt. Die Patienten haben Probleme beim Ein- und Ausatmen und leiden unter starkem Husten. Neben der Lunge können auch andere Organe wie das Herz und die Muskeln sowie der Stoffwechsel beeinträchtigt sein, zudem ist die Erkrankung häufig von psychischen Beeinträchtigungen begleitet. Hauptursache der COPD ist das Rauchen.

Foto: © nuzza11 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema COPD

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Salzkonsum macht Bluthochdruck: Das gilt nicht für alle Patienten, aber für viele. Laut einer US-Studie gibt es neue Perpektiven für die Therapie dieser „salzssensitiven Hypertonie". Demnach wirken Alpha1-Rezeptor-Blocker gegen hohen Blutdruck nicht nur durch Entspannung der Gefäße; sie sorgen auch dafür, dass die Nieren weniger Salz zurückhalten und somit mehr davon über den Urin ausgeschieden wird.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.