. BÄK-Liste

Wie Telemedizin sinnvoll genutzt werden kann

Telemedizinische Verfahren finden zwar immer mehr Verbreitung, stoßen jedoch auch noch auf viele Vorbehalte. Die Bundesärztekammer hat nun aufgelistet, welche telemedizinischen Projekte aus ihrer Sicht wirklich sinnvoll sind.
Wann Telemedizin sinnvoll ist

Telemedizinische Verfahren sollen gefördert werden

Die Regierung hat im Referentenentwurf zum E-Health-Gesetz deutlich bekundet, dass sie telemedizinische Leistungen stärker fördern will. Dazu gehören beispielsweise Teletumorkonferenzen, Telekonsile in der Notfallversorgung oder das telemedizinische Monitoring chronisch Kranker. Während solche Methoden in einigen medizinischen Gebieten bereits etabliert sind, sind sie in anderen Bereichen noch nicht über die Erprobungsphase hinausgekommen. In einem Positionspapier hat die Bundesärztekammer (BÄK) nun dargelegt, in welchen Fällen Telemedizin ihrer Ansicht nach den Patienten wirklich helfen kann. Darüber hinaus hat sie Anforderungen an telemedizinische Versorgungskonzepte zusammengestellt.

Telemedizin soll Versorgungslücken ausgleichen

Der BÄK zufolge ist es besonders wichtig, dass telemedizinische Verfahren tatsächliche Versorgungslücken schließen und nicht dazu benutzt werden, die Interessen bestimmter Anbieter zu erfüllen. Nach Ansicht der BÄK ist mehr und mehr eine angebotsgetriebene Implementierung telemedizinischer Gesundheitsleistungen zu beobachten. Deshalb zeige die Kammer nun „Anwendungsfelder auf, in denen ein stärkerer Einsatz telemedizinischer Methoden zum Wohle unserer Patienten wünschenswert ist“, erklärte Dr. Franz-Joseph Bartmann, Vorsitzender des Telematik-Ausschusses der BÄK.

Die BÄK betont auch, dass es nicht um Einsparpotenziale gehen darf, sondern dass telemedizinische Verfahren immer der Verbesserung der Versorgung der Patienten dienen müssen. Die Methoden sollen daher auch nur zusätzlich zur konventionellen Patientenversorgung eingesetzt werden, diese jedoch nicht ersetzen.

Insbesondere in der Radiologie und der Pathologie lassen sich qualitätssteigernde Effekte durch sogenannte Telekonsile beobachten. Auch im Bereich der Notfallversorgung kann Telemedizin zu einer Verbesserung der innerärztlichen Kommunikation führen. Studien konnten zudem zeigen, dass Telemonitoring bei chronischen Erkrankungen wie beispielsweise der Herzinsuffizienz zu einer kontinuierlichen Versorgung der Patienten beitragen kann.

 

Telemonitoring soll Versorgung chronisch Kranker verbessern

Wegen des drohenden Ärztemangels, besonders im ländlichen Raum, hofft die Kammer daher, dass Telemonitoring die Versorgung chronisch Kranker verbessern kann. Allerdings müssten hier noch mehr Mittel für Forschungsprojekte bereitgestellt werden, so die BÄK. Sinnvoll seien auch Systeme, die der Überbrückung von Behandlungspausen zwischen Klinikentlassung und ambulanter Weiterbehandlung dienen. Auch innerhalb der psychotherapeutischen Versorgung könnten telemedizinische Methoden Versorgungslücken ausgleichen.

Damit die Anwendung telemedizinischer Verfahren auch angemessen vergütet wird, soll die Telemedizin in der GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) verankert werden – das wurde beim 118. Deutschen Ärztetag in Frankfurt beschlossen. Im Beschlusstext heißt es, die zurzeit laufende GOÄ-Reform biete die Chance, die sich in der Zukunft zwingend weiterentwickelnden Möglichkeiten der Telemedizin sachgerecht aufzunehmen.

Foto: © Zerbor – Fotolia.com

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Telemedizin

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.