. Ernährung und Krebs

WHO stuft Fleisch und Wurst als krebsererrend ein

Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), eine Einrichtung der WHO, warnt vor dem Verzehr von rotem und verarbeitetem Fleisch. Der Konsum könnte krebserregend sein. Das Urteil basiert auf einer Studie, die jetzt im Fachmagazin The Lancet Oncology erschien.
Bei der Zubereitung von Fleisch und Wurst entstehen karzinogene Stoffe

Die WHO stuft Fleisch und Wurst als krebserregend ein

Eine von der IARC einberufene 22-köpfige Experten-Gruppe hatte dafür mehr als 800 wissenschaftliche Veröffentlichungen ausgewertet, die den Zusammenhang verschiedener Krebsarten und Fleischkonsum in verschiedenen Ländern und Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlichen Ernährungsgewohnheiten untersuchten.

Die Arbeitsgruppe befand: rotes Fleisch ist wahrscheinlich krebserregend für den Menschen, es wurde in die Risiko-Klasse 2A eingeteilt. Es gebe Hinweise, dass der Verzehr von rotem Fleisch mit Darmkrebs, aber auch Bauchspeicheldrüsenkrebs und Prostatakrebs in Zusammenhang steht.

Noch deutlicher fiel die Warnung für verarbeitetes Fleisch aus: Es wurde als krebserzeugend für den Menschen und damit in die Risiko-Klasse 1 – wie beispielsweise Zigarettenrauchen - eingestuft. Es gebe ausreichende Nachweise, dass der Verzehr von verarbeitetem Fleisch Darmkrebs verursachen kann.

Fleisch und Wurst können krebserregend sein

Mit rotem Fleisch sind alle Arten von Säugetiermuskelfleisch gemeint, Rind, Kalb, Schwein, Lamm, Hammel, Pferd und Ziege. Verarbeitetes Fleisch ist Fleisch, das durch Salzen, Pökeln, Fermentation, Räuchern oder andere Prozesse weiterverarbeitet wurde, um den Geschmack oder die Haltbarkeit zu verbessern.

Die meisten verarbeiteten Fleisch-Produkte enthalten Schwein oder Rind, aber auch Geflügel oder Schlachtnebenerzeugnisse wie Blut. Zu verarbeitetem Fleisch gehören Würstchen, Schinken, Wurst, Corned Beef und Dörrfleisch sowie Fleischkonserven.

Die Experten kamen zum Schluss, dass jeder 50-g-Anteil von verarbeitetem Fleisch, der täglich konsumiert wird, das Risiko von Dickdarmkrebs um 18 Prozent erhöht. Bei jeden 100 g pro Tag an rotem Fleisch erhöhe sich das Risiko um 17 Prozent.

 

Fleisch: karzinogene Wirkung durch Zubereitung?

Dabei scheint die karzinogene Wirkung vor allem auf der Zubereitung zu basieren: Bei der Weiterverarbeitung durch Räuchern beispielsweise entstehen krebserregenden Chemikalien wie N-Nitroso-Verbindungen und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Beim Braten oder Grillen von rotem Fleisch bei hohen Temperaturen entstehen ebenfalls PAK und heterocyclische aromatische Amine.


Die IARC wies zugleich darauf hin, dass rotes Fleisch auch Nährstoffe enthalte wie Proteine, B-Vitamine, Eisen und Zink. Daher müssten jetzt von offizieller Seite eindeutige Nutzen-Risiken-Bewertungen vorgenommen werden, um klare Ernährungsempfehlungen geben zu können.

Foto: Monticellio

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fleisch

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schon vergessen? Der Beginn des neuen Jahres ist gerade einmal zwei Wochen her. Jetzt wäre es an der Zeit, mit den da gefassten guten Vorsätzen ernst zu machen: Jeder Dritte will 2021 gesünder leben und mehr Sport treiben; jeder Fünfte will nach den Feiertagsgelagen abspecken. Manche sagen: Eine mindestens so große Kunst wie das Abnehmen ist es, das erreichte Gewicht auf Dauer zu halten. Hier ein paar Tipps dafür.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.