Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Was schützt Ärzte vor Burnout?

Mittwoch, 21. November 2012 – Autor: Anne Volkmann
Immer mehr Menschen bekommen vom Arzt die Diagnose Burnout. Doch auch die Ärzte selbst sind von der totalen Erschöpfung bedroht – sogar überdurchschnittlich häufig.
Burnout bei Ärzten

Immer mehr Ärzte erleiden einen Burnout

Studien zufolge erleiden 20 Prozent aller Ärzte im Laufe ihres Berufslebens einen Burnout. Das liegt zweifellos darin begründet, dass der Arztberuf anstrengend und fordernd ist und normalerweise wenig Zeit für Freizeit lässt. Doch nicht alle Ärzte entwickeln einen Burnout. Warum bleiben also einige gesund und andere nicht? Dieser Frage ging ein Forscherteam aus Heidelberg im Rahmen des Projekts „Resilienz im Arztberuf“ nach.

Für die Studie wurden 200 Ärzte dazu befragt, was sie in ihrem Beruf als besonders belastend empfinden und wie sie mit Stressfaktoren umgehen. Als Hauptstressoren nannten die Ärzte zu viel Bürokratie und Verwaltungsaufwand, lange Arbeitszeiten und Freizeitmangel. Auch hierarchischer Druck, Angst vor Behandlungsfehlern und fordernde Patienten trugen erheblich zum Stress bei.

Distanz kann gegen Burnout helfen

Es gibt aber auch wirksame Bewältigungsstrategien, wie die Leiterin der Studie Dr. Julika Zwack berichtet. So trägt beispielsweise eine gute Arzt-Patienten-Beziehung dazu bei, Stress entgegenzuwirken. Auch die Möglichkeit, Fehler anzusprechen, sowie eine ausreichende Abgrenzung haben eine positive Wirkung. Bei fordernden Patienten kann eine distanziertere Beobachterperspektive hilfreich sein. Insgesamt zeigte sich, dass Ärzte, die sich durch selbstbestimmte Entscheidungen in ihrem Berufsalltag auszeichnen, am besten mit Stress umgehen konnten.

Auch ein gutes Verhältnis zu den Kollegen, die Begrenzung der Arbeitszeiten und kurze Auszeiten während des Arbeitstages wurden als wichtige Stresspuffer genannt. Ebenfalls wichtig sind gute familiäre und freundschaftliche Beziehungen und außerberufliche Interessen. Regelmäßige sportliche und kulturelle Aktivitäten können den nötigen Ausgleich zum belastenden Berufsalltag bieten. Die Fähigkeit, Erschöpfungssignale rechtzeitig wahrzunehmen und die eigenen Grenzen zu erkennen, zeichnen belastungsfähige Ärzte aus.

Foto: britta60 - Fotolia.com

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Burnout , Stress , Arbeitsbelastung , Autismus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Burnout

09.10.2016

Sie wollen anderen helfen und brauchen doch selbst manchmal Hilfe: Ärzte, die bis zur Erschöpfung arbeiten und in einem immer komplexer werdenden Gesundheitssystem aufgerieben werden. Nicht selten droht ihnen der Burnout.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Erforschung der Coronavirus-Erkrankung steckt noch in den Kinderschuhen. Wissenschaftler aus Freiburg haben jetzt herausgefunden, warum die Krankheitsverläufe bei Älteren oft besonders schwer sind – und was man mit verfügbaren Medikamenten dagegen tun kann.

Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin