. Rehabilitation nach Herzinfarkt

Stressmanagement verstärkt Erholung nach Herzinfarkt

Schon mehrere Studien konnten zeigen, dass anhaltender Stress nach einem Herzinfarkt die Erholung beeinflusst. Nun hat eine Untersuchung belegt, dass Stressmanagement-Training während der Reha das Risiko für weitere Herzprobleme wirksam reduziert.
Stressmanagement nach Herzinfarkt sinnvoll

Entspannungsübungen können Stress reduzieren und damit einem Herzinfarkt entgegenwirken

Dass Stress bei der Entstehung verschiedener Krankheiten eine Rolle spielt, ist mittlerweile bekannt. Besonders bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen scheint psychosozialer Stress beziehungsweise der Umgang mit ihm von großer Bedeutung zu sein. So konnten Studien zeigen, dass dauerhafte psychische Belastungen für etwa ein Drittel aller Herzinfarkte verantwortlich sind. Aber auch nach einem überstandenen Herzinfarkt spielt Stress eine große Rolle für den weiteren Verlauf. Forscher konnten nun zeigen, dass ein Stressmanagement-Training während der Reha-Behandlung die Anzahl schwerwiegender kardiovaskulärer Ereignisse in den Folgejahren halbiert.

Zeitmanagement und Entspannungsübungen reduzieren Stress

Für die ENHANCED-Studie des Forscherteams um James Blumenthal von der Duke University School of Medicine in Durham, North Carolina, wurden Reha-Patienten, die einen Herzinfarkt überstanden hatten, in zwei Gruppen eingeteilt. Während die eine Hälfte die üblichen Rehabilitationsmaßnahmen aus medikamentöser Therapie, Sport und Ernährungsberatung erhielt, nahmen die anderen Patienten zusätzlich dazu an 12 wöchentlichen Stressmanagement-Sitzungen teil. Während des Trainings lernten die Teilnehmer, das Gleichgewicht zwischen den hohen mentalen Anforderungen im Alltags- und Berufsleben und den Mechanismen zur Bewältigung dieser Stressoren wiederherzustellen.

Die Probanden befassten sich dabei mit der Priorisierung von Aufgaben, Zeitmanagement-Strategien, der Etablierung persönlicher Werte, der Vermeidung von stressauslösenden Situationen sowie dem Umgang mit unvermeidbaren Stressoren. Auch Entspannungsübungen kamen beim Stressmanagement-Training zum Einsatz. Die Teilnehmer sollten zudem lernen, Katastrophisierungen zu vermeiden und für Probleme sinnvolle Lösungsansätze zu finden und diese auch zu kommunizieren.

 

Stressmanagement reduzierte Herzinfarkt-Rate in den Folgejahren

Wie die Forscher zeigen konnten, kam es bei den Herzinfarkt-Patienten, die an dem Stressmanagement teilgenommen hatten, zu einem Rückgang im allgemeinen Stress-Score sowie in den Unterkategorien Angst, Dysstress und empfundenem Stress. Besonders deutliche Unterschiede waren interessanterweise bei den Patienten zu finden, die am Anfang der Behandlung ängstlich und depressiv waren. Für sie scheint ein Stressmanagement-Training nach Herzinfarkt besonders sinnvoll zu sein.

Die eigentliche Frage, ob Stressmanagement-Training das Risiko für weitere Herzinfarkte senken kann, konnten die Forscher durch eine mehrjährige Nachbeobachtung beantworten. Es stellte sich heraus, dass in den Folgejahren 18 Prozent der Probanden, die am Stressmanagement teilgenommen hatten, einen weiteren Herzinfarkt oder andere kardiovaskuläre Erkrankungen bekamen. Bei den Probanden, die nicht an dem speziellen Training teilgenommen hatten, waren es jedoch 33 Prozent, also fast doppelt so viele. Nach Ansicht der Forscher stellt das Stressmanagement-Training damit eine sinnvolle Ergänzung der klassischen Reha-Behandlung dar.

Foto: © Václav Hroch – Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Karies tut nicht nur weh. Wenn Kinder Karies haben, kann das einen Schaden fürs ganze Leben bedeuten. Ein Drittel der Zwölfjährigen musste deshalb schon Erfahrung mit dem Zahnarztbohrer machen – wegen Schäden im bleibenden Gebiss. In einer Stadt ist das Karies-Problem besonders groß.
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.