. Herzinsuffizienz

So lässt sich Drehtür-Effekt bei Herzinsuffizienz verhindern

Patienten, die mit einer Herzinsuffizienz ins Krankenhaus kommen, werden oft kurze Zeit nach der stationären Behandlung erneut aufgenommen. Wie dieser Drehtür-Effekt verhindert werden könnte, untersuchten Forscher der McGill University in Montreal. Ihre Übersichts-Studie erschien in den Annals of Family Medicine.
Bei Patienten mit Herzinsuffizienz sollte konsequent behandelt werden

Herzinsuffizienz führt oft zur erneuten Einweisung ins Krankenhaus

Dafür werteten sie bereits vorliegenden Untersuchungen aus, die sich mit stationären Wiederaufnahmen und Notfallbehandlungen bei Patienten mit Herzinsuffizienz beschäftigten. Die Patienten waren zwischen 60 bis 81 Jahre alt und wurden bis zu zwei Jahre nach ihrem ersten stationären Aufenthalt nachbeobachtet.

Nach der Entlassung werden üblicherweise 25 Prozent der Patienten in den ersten 30 Tagen und 50 Prozent innerhalb der ersten sechs Monate wieder eingeliefert. Ursachen: Die Patienten hielten sich aus Unkenntnis nicht an den Behandlungsplan oder nahmen ihre Medikamente nicht wie vorgeschrieben ein.

Überleitungspflege verringert Drehtür-Effekt bei Herzinsuffizienz

Auch in der Koordination zwischen dem behandelnden Arzt im Krankenhaus und dem Hausarzt oder Kardiologen vor Ort gab es Mängel: Auch wenn der niedergelassene Arzt einen Arztbrief erhalten hatte, waren die Informationen oft unzureichend.

Ergebnis: Eine sich an den ersten Krankenhaus-Aufenthalt anschließende Überleitungspflege kann die Risiken deutlich reduzieren. Die Wiedereinweisungsrate verringerte sich mit solch einer Form der Nachsorge um 8 Prozent, die Rate der Notfallbehandlungen um 29 Prozent.

 

Wirksamste Überleitungspflege ist der Hausbesuch

Am wirksamsten ist eine intensive Intervention wie ein Hausbesuch durch eine Schwester oder eine Pflegekraft kombiniert mit einer telefonischen Beratung und/oder einem Arztbesuch. Die Hausbesuche führten zu einem besseren Verständnis der Krankheit und der besseren Einhaltung des Behandlungsplans.

Dauert die Intervention länger als sechs Monaten an, waren auch die mittlere Intensität wirksam (Hausbesuch oder telefonische Betreuung plus Arztbesuch). Als nicht wirksam erwies sich generell eine wenig intensive Nachbetreung (telefonische Beratung oder Arztbesuch).

Foto: ArTo

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinsuffizienz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.