Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Sind alte Menschen glücklicher?

Donnerstag, 3. Mai 2012 – Autor:

Was beeinflusst Zufriedenheit im Alter?

Charles glaubt auch, dass ältere Menschen bereits mehr Zeit gehabt hätten, das Verhalten von Menschen generell und die eigenen Reaktionen zu verstehen, so dass sie beispielsweise persönliche Kritik gelassener nehmen können. Ihre Interpretationen sind allerdings nicht unumstritten. Manche Forscher vermuten, dass die Zufriedenheit im Alter eher die Auswirkung geistigen Abbaus seien. So könne es sein, dass Kritik gar nicht mehr wahrgenommen wird und komplizierte Situationen einfach ausgeblendet werden.

Auch der Psychologe Derek M. Isaacowitz von der Northeastern University of Boston erklärt im "Journal Perspectives on Psychological Science", dass die Zusammenhänge zwischen der Verbesserung der Stimmung im Alter und bestimmten Verhaltensstrategien noch weitgehend unklar seien. So fehle ein konsistenter Nachweis, dass die Konzentration auf positive Erlebnisse tatsächlich auch zu grösserer innerer Zufriedenheit führe. Wenn man versuche, die Veränderung der Stimmung aufgrund bestimmter geistiger Prozesse vorherzusagen, funktioniere das nicht immer. "Manchmal macht es Menschen nicht glücklicher, wenn sie sich positive Bilder anschauen", so Isaacowitz. Es gebe auch Menschen, die sich besser fühlen, wenn sie sich die negativen Erlebnisse oder Gefühle anderer vor Augen führen. Seiner Meinung nach müssen die genauen Zusammenhänge daher noch durch weitere Untersuchungen erforscht werden.

Hauptkategorie: Demografischer Wandel
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alter , Demografie , Psychologie , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Altern

20.08.2018

Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Das Image von Bakterien ist schlecht. Vielen denken dabei an Schmutz und Krankheiten. Doch das ist nur die eine Seite. Billionen von nützlichen Mikroorganismen leben auf und in unserem Körper, schützen uns vor Infektionen und erhalten uns gesund.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin