Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Simple Tipps – bessere Compliance!

Dienstag, 19. August 2014 – Autor: Cornelia Wanke
Wenn ältere Patienten Probleme haben, sich an die tägliche Einnahme ihrer Medikamente zu erinnern, sollten Ärzte ihnen raten, die Medikamente im Badezimmer aufzubewahren. Das ist ein Fazit aus einer Studie an der Icahn School of Medicine New York.

Kleines Spray - große Wirkung: Doch vielen Asthmatikern mangelt es an der Compliance – Foto: cardinalem - Fotolia

Wichtig sei, dass die Medikamenteneinnahme zu einem festen Bestandteil des Alltags älterer Menschen werden, so Dr. Alex Federman, Associate Professor of Medicine an der Icahn School of Medicine in New York City, USA, und Hauptautor einer Studie, in der es darum geht, wie ältere Asthmatiker bei der regelmäßigen Einnahme von inhalativen Kortikosteroiden unterstützt werden können. Die Forschungsergebnisse wurden kürzlich in der Fachzeitschrift Journal of General Internal Medicine veröffentlicht.

Weniger als die Hälfte der Patienten nimmt Asthma-Medikamente regelmäßig

Die  so genannte Asthma Beliefs and Literacy in the Elderly (ABLE)-Studie bezieht sich auf Fragen des Selbstmanagements, medizinisches Wissen und die Einstellung gegenüber der Krankheit bei älteren Asthmapatienten. An der Studie nahmen 328 englisch- und spanischsprechende Einwohner von New York City und Chicago teil, die über 60 Jahre alt waren und an mittelschwerem oder schwerem Asthma litten. Das Forschungsteam fand heraus, dass nur etwa zwei von fünf Teilnehmern (37 Prozent) ihre inhalativen Kortikosteroide regelmäßig einsetzten.

 

Senioren sollten Medikamente an nur einem bestimmten Ort aufbewahren 

Die Wissenschaftler haben sechs Strategien ausgemacht, die älteren Asthmatikern dabei helfen können, ihre Medikamente regelmäßig nach ärztlicher Anweisung anzuwenden: Die Medikamente an einem bestimmten Ort aufzubewahren, was auf 44,2 Prozent der Teilnehmer zutraf, stand an erster Stelle. Interessanterweise war die Wahrscheinlichkeit für die regelmäßige Anwendung der inhalativen Kortikosteroide größer, wenn diese im Badezimmer anstatt neben dem Bett oder anderswo aufbewahrt wurden. Bei 32,6 Prozent der gewissenhaften älteren Asthmapatienten half es, den Inhalator als Teil des täglichen Ablaufs einzusetzen, entweder morgens beim Zähneputzen oder Frühstück oder abends vor dem Schlafengehen. Eine weitere Strategie war es, die inhalativen Kortikosteroide zu einem bestimmten Zeitpunkt zusammen mit anderen Medikamenten oder nur bei Bedarf einzusetzen. Nur eine Handvoll der Teilnehmer half ihrem Gedächtnis mit einer Erinnerung, beispielsweise einer Notiz oder einem Wecker, auf die Sprünge.

Die Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass ihre Forschungsergebnisse Medizinern und medizinischen Beratern einfache und nützliche Ideen liefern, um ältere Menschen dabei zu unterstützen, ihre Einnahmerituale für Asthmamedikamente zu verbessern. 

Foto: cardinalem - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Eine tückische Form des Bluthochdrucks ist die „maskierte Hypertonie“. Beim Arzt liegen die Blutdruckwerte im Normbereich – aber nachts oder im Alltag entgleisen sie. Besonders gefährdet: Menschen mit privatem oder beruflichem Stress – und sogar Jüngere.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin