Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Selen senkt offenbar Krebsrisiko

Wer viel Selen mit der Nahrung aufnimmt, erkrankt seltener an Leberkrebs. Umgekehrt steigt das Erkrankungsrisiko bei einem Mangel des Spurenelements. Das haben Wissenschaftler der Charité in einer Langzeitstudie herausgefunden.
Neue Studie der Charité untermauert den Einfluss von Selen auf die Krebsentstehung

Neue Studie der Charité untermauert den Einfluss von Selen auf die Krebsentstehung

Selen steckt vor allem in Fisch, Meeresfrüchten, Fleisch, Milch, Eiern und Paranüssen, aber auch Broccoli. Pilze und Hülsenfrüchte sind reich davon. Das Spurenelement gilt als äußerst gesund. Viele Europäer leiden jedoch an einem Selenmangel. Der Grund: Selen gelangt über den Boden und die Pflanzen in die Nahrung. Europäische Böden sind jedoch eher weniger mit dem Stoff gesegnet. Folglich enthalten die hiesigen Lebensmittel auch weniger Selen als etwa Fisch, Fleisch und Gemüse aus den USA.

Selenmangel begünstigt Leberkrebs

Wie wichtig Selen für den Körper ist, haben nun Wissenschaftler der Charité in Zusammenarbeit mit der International Agency for Research on Cancer herausgefunden. Aus einer Kohorte von 477.000 Probanden wurden diejenigen identifiziert, die in den folgenden zehn Jahren ein hepatozelluläres Karzinom, also Leberkrebs, bekamen. In der Studie hatten die Wissenschaftler Blutproben auf ihren Selenstatus hin analysiert, und zwar zu einem Zeitpunkt, als die Probanden noch gesund waren.

Nach den nun vorliegenden Auswertungen beeinflusst die Selenversorgung tatsächlich das Krebsrisiko. „Wir konnten nachweisen, dass ein Mangel an Selen einen starken Risikofaktor für Leberkrebs darstellt“, sagt Prof. Dr. Lutz Schomburg vom Institut für Experimentelle Endokrinologie. „Das Drittel der Bevölkerung mit dem stärksten Selenmangel hat unseren Daten entsprechend ein fünf- bis zehnfach höheres Risiko für ein hepatozelluläres Karzinom.“

 

Wirkung von Nahrungsergänzung unklar

Die Frage, ob die Substitution von Selen sinnvoll sein kann, kann Experte Schomburg so nicht beantworten. Das zeige die Studie nicht direkt. „Allerdings untermauert sie erneut die Wichtigkeit einer ausgewogenen Ernährung, in der das Spurenelement Selen nicht fehlen darf“, sagt Schomburg. Vorangegangene Studien hätten bereits ähnliche Zusammenhänge von Selenstatus und Darmkrebsrisiko oder der Wahrscheinlichkeit von Schilddrüsenerkrankungen nahe gelegt.

Selen ist unter anderem Bestandteil von antioxidativ wirkenden Enzymen und schützt damit den Organismus vor Zellschädigungen durch Radikale. In der Tierhaltung wird Selen bereits dem Futter beigemischt. Die Nahrungsergänzung soll den Selenmangel der heimischen Böden kompensieren.

Foto: © alexlmx - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Leberkrebs , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsrisiko

16.02.2018

Eine britische Studie liefert Hinweise darauf, dass hochgradig verarbeitete Lebensmittel und Fertiggerichte das Krebsrisiko erhöhen können. Eine eindeutige Kausalität konnte durch die Analyse allerdings nicht bewiesen werden. Dazu sind noch weitere Forschungen notwendig.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin