. Elternzimmer an der Charitè

Rückzugsort für Eltern mit Frühchen

An der Charitè wurde kürzlich das Elternzimmer kürzlich für Eltern mit Frühchen feierlich eingeweiht. Es wurde in Zusammenarbeit mit der McDonald's Kinderhilfe Stiftung eingerichtet.

Frühchen müssen ständig umsorgt werden - doch wer sorgt für die Eltern?

Die Idee für das Elternzimmer in der Klinik für Neonatologie am Campus Charité Mitte stammt vom Mediziner und Kabarettisten Dr. von Eckart von Hirschhausen. „Ich kenne die Neugeborenen-Station hier in der Charité noch aus meiner eigenen Ausbildungszeit und kenne auch die schwierige Situation, in der sich die Eltern befinden. Mit dem neuen Elternzimmer, wie auch insgesamt mit meiner Stiftung Humor hilft heilen, ist es mir ein großes Anliegen, die heilsame Stimmung in Krankenhäusern zu fördern", wird Hirschhausen in einer Pressemitteilung der Charitè anlässlich der Eröffnung zitiert. 

Eltern können im Elternzimmer neue Kraft und Energie schöpfen

Prof. Dr. Christoph Bührer, Direktor der Klinik für Neonatologie, bestätigte: „Eltern, die über viele Wochen oder Monate jeden Tag zu ihrem kranken Kind auf die Neugeborenen-Intensivstation kommen und dort viele Stunden lang am Bettchen oder am Brutkasten verbringen, brauchen zwischendurch einen Rückzugsort - in der Nähe ihres Babys auf der Station. Hier können sie neue Kraft und Energie sammeln."

Umgesetzt wurde das Projekt durch die McDonald's Kinderhilfe Stiftung mit Unterstützung von Dr. Eckart von Hirschhausen und seiner Stiftung Humor hilft heilen. Da sich das komfortabel eingerichtete Zimmer direkt auf der Intensivstation für Frühgeborene befindet, können die Mütter und Väter tagsüber in der Nähe ihres Babys bleiben. 

 

Genesungsprozess der Kinder wird durch die Nähe der Eltern unterstützt

„Die tagtägliche Nähe zu den Eltern unterstützt den Genesungsprozess der kleinen Patienten", sagt Dr. Micha Wirtz, Vorstand der McDonald's Kinderhilfe Stiftung. „Daher war es uns eine große Freude, zusammen mit unserem Schirmherrn einen Ort der Ruhe und Geborgenheit für die Eltern in der Charité zu realisieren".

Über die McDonald's Kinderhilfe Stiftung

Die McDonald's Kinderhilfe setzt sich seit 1987 für die Gesundheit und das Wohlergehen von Kindern in Deutschland ein. Die Stiftung betreibt bundesweit 19 Ronald McDonald Häuser in der Nähe von Kinderkliniken als Zuhause auf Zeit für Familien schwer kranker Kinder..

Foto: Vitorrio - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Geburt

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Coronavirus steht unter Verdacht, bei manchen Menschen Langzeitschäden im Gehirn zu machen. Trifft das eigentlich auch auf Grippeviren zu? Interessant ist, was Grundlagenforscher dazu vor einiger Zeit herausgefunden haben.
Humane Papillomviren (HPV) können verschiedene Tumorerkrankungen verursachen – unter anderem Krebs im Rachenraum. Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums stellten nun fest, dass bestimmte Antikörper geeignet sein könnten, ein erhöhtes Risiko für Karzinome im Rachenraum anzuzeigen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.