. Risikofaktoren für psychische Erkrankungen

Psychische Erkrankungen: Junge Erwachsene und Alleinlebende erkranken häufiger

Der Deutsche Gesundheitssurvey (DEGS) fördert neue Erkenntnisse über den Zusammenhang von Lebensumständen und psychischen Erkrankungen zutage. Eine aktuelle Auswertung zeigt, dass junge Erwachsene und Alleinlebende besonders häufig an psychischen Störungen leiden.
Seelische Gesundheit

Junge Erwachsene und Alleinlebende leiden häufiger an psychischen Störungen

Junge Erwachsene, im Alter von 18 bis 34 Jahren, erkranken häufiger an psychischen Störungen als der Rest der deutschen Gesamtbevölkerung, stellte Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen auf dem Ende November stattgefundenen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fest. Die Adoleszenz scheint eine Hochrisikozeit für das Erstauftreten psychischer Störungen zu sein. Die komplexen Rollenaufgaben, mit denen junge Erwachsene im Wechsel der Lebensphasen konfrontiert sind, wie der Berufseinstieg und die Gründung einer Familie, scheinen dabei eine wichtige Rolle zu spielen. Junge Frauen sind in dieser Lebensphase häufiger betroffen als ihre männlichen Altersgenossen. Mit zunehmendem Alter verringert sich der Unterschied jedoch wieder.

Risikofaktoren für psychische Erkrankungen

Eine feste Partnerschaft wirkt sich positiv auf die seelische Gesundheit aus. Menschen, die in festen Partnerschaften leben, leiden seltener an psychischen Störungen. Für Alleinlebende und Geschiedene hingegen erhöht sich das Risiko, an einer Depression, einer Suchterkrankung oder auch einer Angststörung zu erkranken. Überraschenderweise haben verwitwete Personen gegenüber denen, die in einer festen Partnerschaft leben, nur ein leicht erhöhtes Risiko, psychisch zu erkranken. Einen untergeordneten Einfluss auf die psychische Gesundheit haben das Wohnumfeld – städtisch oder ländlich – und die soziale Schicht, der jemand angehört.

Diese Erkenntnisse werden im kommenden Jahr von Wittchen und seinem Team an der Technischen Universität Dresden weiter erforscht.  Geplant ist unter anderem die Ergänzung der Ergebnisse durch qualitätsgesicherte Daten zu körperlichen Erkrankungen. Mittelfristig werden diese Erkenntnisse vor allem für die Prävention und Diagnose von psychischen Erkrankungen bedeutsam sein.

Foto: © Jeanette Dietl - Fotolia.com

 
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.