. Krankenhaushygiene

Preis für Forschung gegen Krankenhauskeime

Infektionen mit Krankenhauskeimen lassen sich deutlich senken, wenn alle Akteure gut zusammenarbeiten. Das zeigt ein Beispiel aus Münster. Die Mediziner haben nun für ihr Engagement den ersten Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention der Robert-Koch-Stiftung erhalten.
Preis für Forschung gegen Krankenhauskeime

600.000 Menschen erkranken jährlich an Krankenhausinfektionen.

Der erste Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention der Robert-Koch-Stiftung geht an das Team um Professor Helge Karch vom Institut für Hygiene am Universitätsklinikum Münster. Die Mediziner konnten zeigen, dass sich durch bessere Vernetzung und die enge Kooperation der Akteure die Verbreitung von multiresistenten Krankheitserregern (MRSA) wirksam eindämmen lässt. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.

Karch hat sich dafür eingesetzt, dass in Münster Krankenhäuser, Arztpraxen sowie Alten- und Pflegeheime beim Kampf gegen MRSA und andere Krankenhauskeime eng mit dem Universitätsklinikum zusammenarbeiten. Patienten werden nun bei der Aufnahme in ein Krankenhaus auf MRSA gescreent und im Bedarfsfall isoliert. Zudem erforschen die Mediziner am Hygieneinstitut mit modernen molekularbiologischen Methoden neuartige Keime und wie sie sich bekämpfen lassen.

Stärker auf Hygiene achten

Immer noch fehlt es bei vielen Krankenhausmitarbeitern an Wissen bezüglich der Vermeidung von Infektionen mit Krankenhauskeimen, wie Experten bemängeln. Professorin Petra Gastmeier vom Institut für Hygiene und Umweltmedizin der Berliner Charité forderte anlässlich der Preisverleihung, dass sich mehr Kliniken an der „Aktion Saubere Hände“ beteiligen sollten. Die meisten Krankenhausinfektionen seien vermeidbar, wenn 80 Prozent des Klinikpersonals an der Aktion teilnehmen würden, so Gastmeier.

Die „Aktion Saubere Hände“ ist eine bundesweite Kampagne zur Verbesserung der Händedesinfektion im Gesundheitswesen. Derzeit nehmen deutschlandweit etwa 1300 Kliniken, Alten- und Pflegeheime sowie ambulante Einrichtungen an der Kampagne teil. Die Aktion schult medizinisches Personal in Fragen der Prävention von Krankenhausinfektionen, insbesondere in der richtigen Technik der Händedesinfektion.

 

600.000 Infektionen mit Krankenhauskeimen

Jährlich erkranken in Deutschland bis zu 600.000 Patienten an Krankenhausinfektionen. Dies führt zu einer verlängerten Behandlungsdauer und höheren Behandlungskosten, betonte Professor Georg Peters vom Institut für Medizinische Mikrobiologie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Zudem verlaufen die Infektionen in 15.000 Fällen tödlich.

Wie erfolgreich Präventionsmaßnahmen sein können, zeigt die Initiative aus Münster. Während es im Jahr 2011 in Nordrhein-Westfalen insgesamt zu 57,6 Blutstrominfektionen mit MRSA je eine Million Einwohner kam, waren es im Münsterland nur 43,2. Auch der Vorstandsvorsitzende der Robert-Koch-Stiftung Hubertus Euler lobt: „Durch die Verbindung von exzellenter Wissenschaft mit konsequenten Maßnahmen in der klinischen Praxis leisten der Preisträger und sein Team einen vorbildlichen Beitrag zur Verbesserung der Krankenhaushygiene in unserem Land.“

Foto: © TrudiDesign, Fotolia.com

Autor:
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.