. Arbeitsbedingungen

Pflegekräfte und andere Nachtschichtarbeiter fühlen sich stärker belastet

Menschen, die in der Nachtschicht arbeiten, fühlen sich häufiger stärker körperlich und psychisch belastet. Das hat eine Befragung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) ergeben.

Vom Schlaf übermannt: Nachtschichtarbeiter haben häufiger gesundheitliche Probelme.

Rund drei Millionen Beschäftigte arbeiten in Deutschland ständig oder regelmäßig nachts zwischen 23 und 6 Uhr. „Im Vergleich zu Beschäftigten der Normalarbeitszeit fühlen sie sich insgesamt stärker körperlich und psychisch belastet. Nachtarbeitende treffen zudem deutlich häufiger auf belastende Bedingungen in der Arbeitsumgebung wie Lärm, schlechte Beleuchtung, Hitze oder Zugluft“, schreibt die Bundesanstalt in einer Pressemitteilung. Die Ergebnisse hat die BAuA in einem Factsheet "Brennpunkt Nachtarbeit - Häufige Arbeitsbelastungen immer noch aktuell" zusammengefasst.

Rund 7,5 Prozent der Menschen arbeiten in der Nacht – das ist nicht gesundheitsförderlich!

Angesichts der steigenden Flexibilisierung des europäischen Arbeitsmarktes lasse sich eine Zunahme der Schicht- beziehungsweise Nachtarbeit feststellen, schreibt die BAuA. Laut Umfrage gaben rund 7,5 Prozent der Beschäftigten an, in Nachtschicht zu arbeiten. Der Anteil der Männer liegt bei fast 70 Prozent. Lediglich im öffentlichen Dienst (Gesundheitswesen) und im Dienstleistungsbereich finden sich mehr Nachtarbeiterinnen als Nachtarbeiter. „Nachtarbeitende treffen häufiger auf Belastungen durch die Arbeitsumgebung. Dazu gehören zum Beispiel ungünstige klimatische Faktoren wie Kälte, Hitze, Nässe oder Zugluft, ungünstige Beleuchtung oder Öl, Schmutz und Dreck“, heißt es im Factsheet. Nachtarbeiter fühlten sich durch diese Umgebungsfaktoren auch stärker belastet als Beschäftigte in Normalarbeitszeit. Zudem berichten Nacharbeiter über eine höhere Arbeitsschwere.

Nachtschichtarbeiter klagen zunehmend auch über psychische Probleme

Hinsichtlich der psychischen Belastung gibt es laut BAuA kein einheitliches Bild. Während der Nacht fühlten sich die Befragten durch Faktoren wie schnelles Arbeiten, Termin- und Leistungsdruck sowie Störungen oder Unterbrechungen bei der Arbeit deutlich belasteter. Daneben wiederholten sich die Arbeitsvorgänge in der Nachschicht häufiger, zusätzlich kämen die Arbeiter häufiger an die Grenze der Leistungsfähigkeit. Doch obwohl Nachtarbeitende weniger Einfluss auf die Arbeitsmenge oder auf die Einteilung von Arbeit und Pausen haben, fühlen sie sich laut Befragung der BAuA dadurch nicht subjektiv stärker belastet als die Vergleichsgruppe.

Insgesamt aber erschwerten Faktoren aus der Arbeitsumgebung und die Arbeitsanforderungen zusätzlich die Arbeit gegen die innere Uhr. Neben einer belastungsgünstigen Arbeitszeitgestaltung sollten vorbeugende Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung den empfundenen Belastungen der Beschäftigten im (Nacht)Schichtbetrieb entgegenwirken, empfiehlt die BAuA.

Foto: Foltolia - Sven Bähren

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit und Arbeit

| Jeder zweite Berufstätige fürchtet, im Falle einer chronischen Erkrankung in seinem Job sehr eingeschränkt zu werden. In der Arbeitswelt scheint die Inklusion also noch nicht Realität zu sein. Das zeigt eine Studie des Medizinprodukteherstellers Coloplast.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ein alter Herr ist bettlägerig. Er wird in den eigenen vier Wänden von seiner Tochter gepflegt. Wenn diese plötzlich krank wird, hat der Pflegebedürftige Anspruch auf eine stationäre Kurzzeitpflege.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.
Mehr als jeder dritte Pflegebedürftige wird über Nacht zum Pflegefall. Angehörige müssen dann nicht nur die Pflege organisieren, sondern einen Berg an Bürokratie bewältigen. Töchter & Söhne-Gründer Thilo Veil will sie dabei unterstützen.
Prof. Dr. Diana Lüftner, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), über die Kampagne „Klug entscheiden“, ihre Bedeutung für Krebspatienten und warum Ärzte ein neues Bewusstsein für Über- und Unterversorgung brauchen.