Pflege

Pflege ist ein bewegendes Thema für Pflegebedürftige, Angehörige und Pflegende. Gesundheitsstadt Berlin hält Sie über die neuesten Entwicklungen in der Pflege und Pflegepolitik auf dem Laufenden.In unseren tagesaktuellen Artikeln finden Sie wichtige Informationen zur Pflegereform und zu neuen Konzepten gegen den Fachkräftemangel; zur Pflegequalität und Pflegeforschung sowie zu neuen technischen Hilfsmitteln und Unterstützungsangeboten für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige.

Nachrichten zum Thema Demenz
| Amerikanische Forscher haben eine Ursache für Altersvergesslichkeit entdeckt: Der Mangel eines bestimmten Proteins im Hippocampus soll für den altersbedingten Gedächtnisschwund verantwortlich sein. Mit Alzheimer habe diese Form der Vergesslichkeit nichts zu tun, betonen die Forscher.
| Raucher und Diabetiker schneiden in kognitiven Tests am schlechtesten ab. Das zeigt eine aktuelle Studie niederländischer Forscher. Demnach ist die Hirnleistung von Menschen, die rauchen oder unter Typ-2-Diabetes leiden, im Vergleich zu anderen Altersgenossen signifikant reduziert.
| Schon wieder ist ein neuer Ansatz in der Therapie gegen Alzheimer in einer Phase-III-Studie gescheitert. Der Versuch, mit der Gabe intravenöser Immunglobuline den Degenerationsprozess der Nervenzellen zu bremsen, zeigte nicht den erhofften Erfolg.
| Auch Menschen mit Demenz müssen mal zur Akutversorgung ins Krankenhaus. Viele Angehörige haben Angst davor, denn das Krankenhauspersonal ist oft mit den besonderen Anforderungen Demenzkranker überfordert. Doch es gibt auch demenzfreundliche Krankenhäuser.
| Bluthochdruckpatienten, die mit Sartanen behandelt werden, entwickeln seltener eine Demenz als andere. Dies bestätigt eine aktuelle Studie, die in den Archives of Neurology veröffentlicht wurde.
| Wissenschaftler entwickeln einen Test zur Erfassung von alltagspraktischen Fähigkeiten (ADL) bei Demenz. Damit sollen erstmals Einschränkungen in ADL-Fähigkeiten valide und zuverlässig gemessen werden können.
| Demenz belastet nicht nur die Erkrankten, sondern auch die pflegenden Angehörigen. Eine Studie ermittelt nun, wie die Angehörigen unterstützt werden können, damit sie ihren schwierigen Alltag besser meistern können.