. Pflege

Pflege von Angehörigen kann depressiv machen

Pflegende Angehörige klagen über erhebliche psychische Belastungen. Das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag von Compass, der Pflegeberatungsstelle der Privaten Krankenversicherer (PKV).
Pflege

Die Pflege von Angehörigen bedeutet erhebliche psychische Belastungen und kann sogar depressiv machen

Fast jeder Dritte sagte: „Die Pflege hat mich selbst in eine depressive Phase gebracht.“ Bei pflegenden Angehörigen von Demenz-Patienten liegt der Anteil bei 40 Prozent. Insgesamt fühlen sich 20 Prozent der Befragten häufig mit der Pflege
überfordert, bei 45 Prozent ist das „manchmal“ der Fall. Mehr als zwei Drittel der Befragten gaben an, dass sie die Pflege emotional beziehungsweise psychisch sehr (34 Prozent) oder eher (39 Prozent) belastet.

In beiden Fällen fühlten sich Frauen eher belastet und überfordert als pflegende Männer. Zugleich führte bei beiden Geschlechtern die Pflege eines Demenz-Kranken häufiger zu ausgeprägten Belastungs- und Überforderungsgefühlen. Insgesamt ein Drittel der Befragten betreute einen Patienten mit Demenz-Diagnose

Pflege des Angehörigen

Insgesamt kümmern sich mehr Frauen (61 Prozent) als Männer (39 Prozent) um eine pflegebedürftige Person. Knapp die Hälfte der Pflegenden ist zwischen 50 und 65 Jahren alt. Mehr als 80 Prozent der Befragten pflegen ihren Angehörigen zu Hause. Die Hälfte der Befragten empfindet die Pflege auch als körperlich sehr (17 Prozent) oder eher (33 Prozent) belastend.

Die meisten Befragten werden bei der Pflege durch andere Angehörige, Freunde oder/und einen ambulanten Pflegedienst unterstützt. Der Großteil (46 Prozent) der Befragten pflegt einen eigenen Elternteil, einen anderen Angehörigen (16 Prozent) oder einen Elternteil des Partners (15 Prozent).

Knapp 60 Prozent der Befragten pflegen die pflegebedürftige Person seit weniger als zwei Jahren. Weit über die Hälfte (63 Prozent) der Befragten gab an, dass ihnen die Übernahme der Pflege ein Bedürfnis und Anliegen war, fast ebensoviele (60 Prozent) fühlten sich der pflegebedürftigen Person gegenüber jedoch auch verpflichtet.

Foto: Gina Sanders

 
Autor: red
Hauptkategorie: Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegende Angehörige

| Pflegebedürftigkeit ist für viele Menschen mit Scham verbunden. Wie Pflegebedürftige und pflegende Angehörige im Alltag damit umgehen können, zeigt jetzt ein neuer Ratgeber.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Zu hoher Blutdruck ist der Hauptrisikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Doch viele Menschen kennen ihren Blutdruck nicht. Dabei ist Bluthochdruck leicht festzustellen und gut behandelbar.
Rotschimmelreis entsteht, wenn Reis mit einem Schimmelpilz fermentiert wird. Dabei entstehen neben dem roten Farbstoff Substanzen, die cholesterinsenkend wirken können und als Nahrungsergänzungsmitteln im Handel angeboten werden. Doch Achtung: Sie können so stark wirken wie Arzneimittel – ohne dass ihre Dosierung von Ärzten bestimmt und überwacht würde. Und sie haben genauso Nebenwirkungen.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.