Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Obduktionsbericht bestätigt Maserntod

Die Charité hat heute das Ergebnis des vorläufigen Obduktionsberichts mitgeteilt. Demnach ist der eineinhalbjährige Junge aus Reinickendorf an seiner Maserninfektion gestorben.
Impfen kann Leben retten. Das zeigt der Tod eines Jungen in Berlin auf tragische Weise

Impfen kann Leben retten. Das zeigt der Tod eines Jungen in Berlin auf tragische Weise

Der vorläufige Obduktionsbericht bestätigt, dass der eineinhalbjährige Junge aus Reinickendorf an Masern gestorben ist. Nach Charité-Angaben hat der Junge noch eine andere Erkrankung gehabt, die aber ohne die Maserninfektion nicht zum Tod geführt hätte. Mehr konnte das Universitätsklinikum aus Schweigepflichtsgründen nicht mitteilen.

Der Junge aus dem Stadtteil Reinickendorf war am 12. Februar an Masern erkrankt und verstarb nur sechs Tage später im Virchowklinikum. Dort konnten die Ärzte aufgrund des extrem schweren Verlaufs nichts mehr für ihn tun. Gestern teilte Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja mit, der Junge sei gegen viele Krankheiten, aber nicht gegen Masern geimpft gewesen.

Masern: Auch Erwachsene können sich jederzeit impfen lassen

Seit Oktober wurden in Berlin fast 600 Masernfälle gemeldet. Schon jetzt handelt es sich um den größten Ausbruch seit Einführung der Meldepflicht im Jahr 2001. Vor diesem Hintergrund rufen Gesundheitspolitiker die Bevölkerung auf, den persönlichen  Impfschutz zu überprüfen. Insbesondere (junge) Erwachsene, die nach 1970 geboren wurden, haben oft keine Masernimpfung erhalten. In dieser Gruppe bestehen nach Angaben des Robert Koch-Instituts die größten Impflücken.

Menschen der vorherigen Jahrgänge haben fast ausnahmslos eine Maserninfektion mitgemacht und gelten deshalb als immunisiert. Wer unsicher ist oder zu einer Risikogruppe gehört, kann aber die Masernimpfung auch als Erwachsener jederzeit nachholen. Allerdings müssen alle, die vor 1970 geboren wurden, die Impfung aus eigener Tasche zahlen. Der Präsident der Berliner Ärztekammer Güner Jonitz hat erst gestern an die Kassen appelliert, die Kosten für die Masernimpfung auch für diese Gruppe zu übernehmen.

Foto: AOK Mediendienst

 
Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Masern , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

15.11.2019

Maserninfektion überstanden – alles gut? Von wegen. Forscher haben herausgefunden, dass Masernviren einen Teil des Immungedächtnisses löschen, und zwar über Jahre. Masern sind also noch gefährlicher als man bislang dachte.

Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr innerhalb Europas verdreifacht. Erwartungsgemäß kommen die Masern in den Ländern am häufigsten vor, in denen die Impfquoten besonders niedrig sind. Das ist zum Beispiel in der Ukraine der Fall.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin