Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
01.12.2015

Neues Online-Portal berät junge Erwachsene mit Krebs

Mit den sozialen Folgen einer Krebs-Erkrankung während Ausbildung, Studium oder zu Beginn des Arbeitslebens sind junge Erwachsene praktisch immer überfordert. Hilfe erhalten Betroffene nun über ein neues Online-Portal. Betreiber ist die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs.
Für junge Erwachsene ist eine Krebs-Erkrankung in vielfacher Hinsicht fatal

Junge Erwachsene mit Krebs brauchen besondere Beratung

Die Diagnose Krebs bedeutet für junge Menschen eine mehrfache existenzielle Bedrohung: gesundheitlich, finanziell und sozial. „Zu den unmittelbaren medizinischen Implikationen einer Krebsdiagnose kommt bei jungen Menschen mit Krebs ein signifikant erhöhtes Armutsrisiko, das die ohnehin schon extrem schwierige Situation noch deutlich verschärft“, erklärt Prof. Mathias Freund, Kurato­riumsvorsitzender der Stiftung.

Das „Junge Krebsportal“ soll bei den notwendigen Anträgen und den dazugehörigen Fristen und sozialen Problemen Rat und Hilfe geben. Das Portal wurde mit Medizinern, Juristen, IT-Spezialisten und Patienten entwickelt, heißt es weiter in einer Mitteilung der Stiftung.

Online-Portal für junge Erwachsene mit Krebs vermittelt Experten

Nach Einrichtung des persönlichen Datenbereichs, Formulieren der Anfrage und Erfassen von Basisinformationen über www.junges-krebsportal.de wird der Kontakt zwischen Patienten und Beratern über einen Online-Chat hergestellt. Die Probleme können im Chat, telefonisch oder im persönlichen Kontakt mit einem Berater in der Nähe angegangen werden.

Das „Junge Krebsportal“ richtet sich an Menschen im Alter von 18 bis 39 Jahre, die an Krebs erkrankt sind, waren und mit den Folgen der Erkrankung oder mit einem Rezidiv kämpfen. „In dieser Altersgruppe treten 15.000 neue Krebserkrankungen pro Jahr auf“, erklärt Michael Oldenburg, Vorstand der Stiftung.

 

Junge Erwachsene mit Krebs: Viele Hilfsmöglichkeiten

Das Expertenteam besteht aus Sozialmedizinern, die ehrenamtlich für die Stiftung tätig sind. Als Mitglieder des Arbeitskreises Onkologische Rehabilitation der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) besitzen sie eine fundierte Expertise in den für die jungen Patienten relevanten Fragestellungen und sind mit den aktuellen Entwicklungen unter anderem im Bereich des Sozialrechts vertraut.

Das bundesdeutsche Sozialsystem bietet eine Fülle an Hilfestellungen, die nicht genutzt werden, da sie weder Therapeuten noch Patienten bekannt sind, betont auch Dr. Ulf Seifart, Wissenschaftlicher Projekt­leiter des „Jungen Krebsportals“, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs und Chefarzt der Klinik „Sonnenblick“ der Deutschen Rentenversicherung in Marburg.

Junges Krebsportal wird wissenschaftlich ausgewertet

Neben der Beratung soll das Projekt dabei helfen, die zukünftige Versorgung der Betroffenen zu verbessern. Durch eine wissenschaftliche Auswertung sollen die besonderen Problemlagen der jungen Patienten analysiert werden. „Mit Zustimmung der Patienten wollen wir durch die Analyse der aktuellen Situation bestehende Defizite in der Versorgung aufdecken und notwendige Verbesserungen formulieren“, so Freund.

Foto: photographee.eu

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin