. Hirntumorforschung

Neues 3-D Zellkulturmodell verspricht weniger Tierversuche

Dem Hirntumor beim Wachsen zusehen, neue Medikamente testen: Mit einer 3D-Zellkulturtechnik soll dies jetzt unter realistischen klinischen Bedingungen möglich sein. Viele Tierversuche könnten künftig entfallen.
Macht Vorgänge in Gliomen sichtbar: die neue 3D-Zellkulturtechnik VOGIM

Macht Vorgänge in Gliomen sichtbar: die neue 3D-Zellkulturtechnik VOGIM

Versuchstiere gelten in der medizinischen Forschung als unverzichtbar. Doch die eine oder andere Entwicklung trägt dazu bei, zumindest die Zahl der verwendeten Tiere zu reduzieren. Das versprechen jetzt auch Wissenschaftler der Universität Erlangen-Nürnberg. Im Fachjournal „ONCOTARGET“ berichtet das Forscherteam um den Neurowissenschaftler PD Dr. Nicolai Savaskan von einer neuen 3D-Zellkulturtechnik namens VOGiM (Vascular Organotypic Glioma Impact Model). Das neue Modell soll in der Lage sein, die Vorgänge des Wachstums von Hirntumoren einschließlich der Gefäßneubildung direkt in Echtzeit unter klinisch realistischen Bedingungen zu studieren, und zwar ohne aufwändige Tierversuche. Auch die Wirkungen und Nebenwirkungen neuer Medikamente und Therapien lassen sich den Forschern zufolge damit direkt analysieren, „schneller und besser als mit Hilfe von konventionellen Zellkulturtechniken“, wie Studienleiter Dr. Nic Savaskan betont.

Gliomwachstum in Echtzeit im Blick

„Auch wenn mit dem VOGiM nicht komplett auf Tierversuche verzichtet werden kann, ist dies eine großartige Plattform“, so Savaskan. „Mit ihr können neue Medikamente und Moleküle auf ihre Wirksamkeit gegen Gliome, also Tumore des zentralen Nervensystems, reproduzierbar und relativ zügig getestet werden.“ Ebenso könnten die Nebenwirkungen so gut wie jeden Medikaments können damit erforscht werden.

Bei dem Modell kommen Gewebeproben von Nagetierhirnen zum Einsatz, die mit Tumorzellen mit fluoreszierenden Reportergenen infiziert werden. Im Experiment werden dann das Wachstum von Tumorzellen und Blutgefäßen, Reaktionen des Immunsystems, das Absterben von Zellen beobachtet sowie der Einfluss von Medikamenten auf diese Entwicklungen getestet.

 

Das Ziel sind neue Medikamente

Das Forscherteam will die Methode nutzen, um neue Hybridmoleküle aus der Pflanzen- und Tierwelt zu überprüfen und damit rasch neue Behandlungsstrategien für Gliome zu entwickeln. Die Ergebnisse der Studie „A versatile ex vivo technique for assaying tumor angiogenesis and microglia in the brain“, wurden in ONCOTARGET 2015.DOI: 10.18632/oncotarget.6550 veröffentlicht.

Foto ©FAU: Das zeigt VOGiM: Tumor-induzierter Zelltod und die Tumorzonen 1 und 2. Dargestellt ist der Tumor in grün, geschädigte Neuronen in rot und Zellkerne in blau

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gehirn , Hirntumor , Glioblastom
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hirntumore

| Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.
Mit einem Gefäßkatheter können Ärzte heute selbst feine verstopfte Blutgefäße wieder öffnen. Meist werden dabei Stents implantiert. Doch medikamentenschichtete Ballons bringen die gleichen Resultate - auch drei Jahre nach dem Eingriff. Das zeigt jetzt eine im „Lancet“ veröffentlichte Studie.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.