Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Morbus Crohn bei Kindern: Enterale Ernährungstherapie kann helfen

Sonntag, 11. Oktober 2015 – Autor:
Kindern kann bei einem akuten Morbus-Crohn-Schub eine mehrwöchige enterale Ernährung helfen. In fünf Studien hat die Ernährungstherapie im Vergleich zur Behandlung mit Glukokortikoiden erfolgreich abgeschnitten.
Morbus Crohn immer häufiger

Auch Kinder können an Morbus Crohn erkranken – Foto: Dron - Fotolia

Morbus Crohn tritt typischerweise erstmals im Alter zwischen 15 und 35 auf. Aber auch ältere oder jüngere Menschen können an der entzündlichen Darmerkrankung leiden. Bei 15 bis 25 Prozent der Patienten entwickeln sich die Symptome vor dem 20. Lebensjahr, vereinzelt sogar schon bei Säuglingen. Häufig werden die Kinder dann bei einem akuten Schub mit Glukokortikoiden wie Cortison behandelt. Dass eine enterale Ernährungstherapie mindestens genauso gut wirkt, haben nun fünf randomisierte kontrollierte Studien nachgewiesen.

Enterale Ernährung und Exklusionsdiät führen zur Remission

Insgesamt haben an den Studien 147 Kinder mit Morbus Crohn teilgenommen. Dabei wurde eine enterale Ernährungstherapie, bei der ein Teil der Ernährung über eine Sonde direkt in den Magen-Darm-Kanal gegeben wurde, mit der herkömmlichen Behandlung mit Glukokortikoiden vergleichen. Da sich die Ernährungstherapie als gleichwertig gegenüber der Steroid-Therapie erwies, Glukokortikoide aber mehr Nebenwirkungen haben, raten Experten zur enteralen Ernährung. Auch die Leitlinie zur Behandlung von Morbus Crohn wurde entsprechend aktualisiert.

In einer der Studien erhielten Kinder, die einen Morbus-Crohn-Schub hatten, eine polymere Diät über eine Magensonde. 50 Prozent ihres Energiebedarfs erhielten sie zudem als "normale" Nahrung, die unter anderem den Verzehr von Reis und geschälten Kartoffeln, von Hähnchenfleisch und gekochten Eiern sowie von Fisch, Banane und geschältem Apfel vorsah. Milchprodukte, Weizen, geräuchertes oder prozessiertes Fleisch sowie konservierte Nahrungsmittel waren hingegen verboten. Bei 70 Prozent der Patienten kam es zu einer Remission der Symptome. Zudem war die Therapietreue bei dieser kombinierten Ernährungstherapie aus enteraler Ernährung und Exklusionsdiät hoch.

 

Immer mehr Menschen leiden an Morbus Crohn

„Mithilfe dieser Strategie könnte es, sofern sich diese in kontrollierten Studien validieren lässt, möglich sein, mehr Patienten von einer Ernährungstherapie zu überzeugen, da in der klinischen Praxis ein Teil der pädiatrischen Patienten mit Morbus Crohn Schwierigkeiten hat, die exklusive enterale Ernährungstherapie mit einer flüssigen Formula anzunehmen und diese als die Lebensqualität einschränkend empfunden wird“, erklärte dazu Professor Norbert Wagner von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der RWTH Aachen.

Eine weitere Studie ergab, dass bei rein ilealem, also nur den letzten Abschnitt des Dünndarms betreffendem Morbus Crohn durch eine Ernährungstherapie eine Remission bei 93 Prozent der Patienten erreicht werden konnte. Normalerweise erfolgt eine enterale Ernährungstherapie bei Morbus Crohn über vier bis acht Wochen. Zusätzlich erlaubt sind Wasser, ungesüßte Tees und Diätkaugummis. Anschließend erfolgt über zwei bis acht Wochen die Rückstellung auf Normalkost.

Morbus Crohn ist eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung, die schubweise verläuft. Die Krankheit kann vom Mund bis hin zum After jeden Abschnitt des Verdauungstraktes betreffen. Am häufigsten treten jedoch Entzündungen im Darmbereich auf; aktuell leiden in Deutschland rund 300.000 Menschen an Morbus Crohn. Die Zahl der Neuerkrankungen steigt stetig.

Foto: © Dron - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Morbus Crohn

20.04.2019

Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Zahl der Apotheken vor Ort geht zurück, der Marktanteil der Online-Apotheken steigt. Doch welche Versandapotheken sind vertrauenswürdig? Für wen ist der Einkauf im Internet sinnvoll? Und kann man gefälschte Arzneimittel erkennen?
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin