. Umfrage

Mehrheit wünscht sich Verbot von Tabakwerbung

Tabakwerbung ist in Deutschland immer noch erlaubt. Der größte Teil der Bevölkerung würde allerdings ein umfassendes Verbot befürworten.
Tabakwerbung auf Deutschlands Straßen: DKFZ fordert umfassendes Werbeverbot

Tabakwerbung auf Deutschlands Straßen: DKFZ fordert umfassendes Werbeverbot

Aus Zeitungen, Radio und Fernsehen ist Tabakwerbung längst verbannt. Doch auf Deutschlands Straßen sieht man immer noch großflächige Plakate. Damit ist Deutschland das Schlusslicht in der EU, alle anderen Länder haben die Plakatwerbung inzwischen verboten. Auch Deutschland hatte im Jahr 2004 das Tabakrahmenübereinkommen der WHO ratifiziert, kommt seinen Verpflichtungen zu einem umfassenden Tabakwerbeverbot jedoch bislang nicht nach.

Dabei wäre der Zeitpunkt jetzt günstig, meint Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ. „Einer aktuellen Umfrage des DKFZ zufolge wünschen sich drei Viertel der Bevölkerung ein solches Werbeverbot."

Jugendliche und junge Erwachsene nehmen Tabakwerbung wahr

Besonders ärgerlich findet die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention, dass Jugendliche durch die Tabakwerbung angesprochen werden, obwohl die Tabakindustrie das immer bestreitet. Der Auswertung zufolge nehmen 62 Prozent der Befragten (15 Jahre und älter) Tabakwerbung in Deutschland bewusst wahr. Dabei haben die jüngeren einen besonders hohen Anteil: Mehr als 70 Prozent der 15- bis 17-jährigen Jugendlichen und der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 30 Jahren bemerken diese Art der Werbung, von den über 60-Jährigen hingegen nur etwa die Hälfte.

„Tabakwerbung rückt bei jungen Menschen das Rauchen ins Bewusstsein, fördert die Einstellung zum Rauchen als erstrebenswertes Verhalten und erhöht bei dieser Zielgruppe die Wahrscheinlichkeit, mit dem Rauchen zu beginnen“, sagt Mons. Nur ein umfassendes Werbeverbot, das auch die Werbung am Verkaufsort und das Ausstellen der Produkte verbiete, könne dies verhindern.

120.000 Tote durch Rauchen

Für die aktuelle Untersuchung wurden 1.572 Personen ab 15 Jahren in Deutschland befragt, ob und wo sie innerhalb der letzten 12 Monate Werbung für Tabakwaren sowie für E-Zigaretten gesehen hat. Die Umfrage hatte TNS Infratest durchgeführt.

Dem DKFZ zufolge sterben jedes Jahr rund 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens – in erster Linie an Krebserkrankungen, gefolgt von Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen.

Foto: DKFZ 

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Schon wenig Rauchen ist schädlich. Dem Grund sind Forscher nun ein Stück näher gekommen. Offenbar macht eine längerfristige, aber milde Exposition gegenüber Zigarettenrauch die Zellen besonders stressanfällig, was zu schweren Lungenerkrankungen führen kann.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Das Krankenhausstrukturgesetz soll mehr Qualität ins deutsche Gesundheitswesen bringen. Doch notwendig ist eine regionale Bedarfsplanung, die den stationären und ambulanten Bereich umfasst. Die Bildung von Zentren scheint kein Allheilmittel zu sein.
Die Zahl der Ansteckungen mit Krätze ist in Nordrhein-Westfalen stark angestiegen. Vermehrt wurden Fälle aus Kitas und Schulen gemeldet. Das berichten verschiedene Zeitungen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Mehr als jeder dritte Pflegebedürftige wird über Nacht zum Pflegefall. Angehörige müssen dann nicht nur die Pflege organisieren, sondern einen Berg an Bürokratie bewältigen. Töchter & Söhne-Gründer Thilo Veil will sie dabei unterstützen.
Prof. Dr. Diana Lüftner, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), über die Kampagne „Klug entscheiden“, ihre Bedeutung für Krebspatienten und warum Ärzte ein neues Bewusstsein für Über- und Unterversorgung brauchen.
Die größte Angst der Deutschen ist derzeit die Angst vor Terroranschlägen. Wie man damit umgeht, warum die Mißtrauensschleife Ängste schürt, und wie man das Angstgedächtnis verhindert, erklärt die Berliner Notfallpsychologin Gabriele Bringer in einem Interview.