Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Behandlungsoptionen bei schwerem Asthma

Samstag, 16. Juli 2016 – Autor:
Noch in diesem Jahr wird eine neue Leitlinie zur Behandlung von Asthma bronchiale vorgelegt werden. Sie orientiert sich an dem alten Stufenschema, doch es gibt einige Ergänzungen, vor allem bei der Behandlung von schwerem Asthma.
Asthma bronchiale

Eine neue Leitlinie bringt mehr Klarheit für die Behandlung von Asthma – Foto: WavebreakmediaMicro - Fotolia

Zehn Jahre hat es gedauert, bis eine neue Leitlinie zur Behandlung von Asthma bronchiale entwickelt wurde. Nun werden die Deutsche Atemwegsliga (DAL) und die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) eine neue evidenzbasierte Fassung der Leitlinie vorlegen. Darin wird das bisherige Stufenschema beibehalten, und es wurden nur wenige Änderungen vorgenommen. Allerdings gibt es einige neue Behandlungsoptionen bei schwerem Asthma. Wie die neue Leitlinie konkret aussehen wird, berichtete Professor Roland Buhl aus Mainz bei der diesjährigen DGP-Jahrestagung in Leipzig.

Theophyllin möglichst nicht mehr verordnen

Der neuen Leitlinie zufolge können Patienten mit Asthma der Stufe 4 zur bisherigen Kombinationstherapie nun auch das langwirksame inhalative Anticholinergikum Tiotropium erhalten. Für Patienten mit schwerem eosinophilen Asthma der Stufe 5 wird das Therapieschema unter anderem mit dem Antikörper Mepolizumab ergänzt.

Dem Wirkstoff Theophyllin wird hingegen nur noch ein untergeordneter Stellenwert zugeschrieben. „Theophyllin ist ganz klar kein gutes Antiasthmatikum, und es gehört zu den Medikamenten in der Pneumologie, die Patienten am häufigsten auf die Intensivstation bringen“, erklärt Buhl. Theophyllin sollte daher nur noch nach sehr sorgfältiger Abwägung und in niedriger Dosierung verordnet werden. Es gebe aber einzelne Patienten, die schon seit Jahren mit Theophyllin gut eingestellt seien und die es weiter bekommen könnten, so Buhl. Patienten neu auf Theophyllin einzustellen, sollte aber vermieden werden.

 

Kortison schon früh geben

Bei Asthma der Stufe 1 werden zur Bedarfstherapie zukünftig nur noch Fenoterol, Salbutamol und Terbutalin empfohlen. Sinnvoll ist bei mildem Asthma auch eine Dauertherapie mit niedrig dosierten inhalativen Kortikosteroiden, um Lungenschäden zu verhindern. Auf Stufe 2 werden als Alternative zur Kortison-Therapie nur Leukotrien-Rezeptor-Antagonisten (LTRA) wie Montelukast empfohlen. Ab Stufe 3 gilt neben SABA mono auch die Kombination ICS/Formoterol als Möglichkeit der Bedarfstherapie. Standard zur Dauertherapie sind hier ICS/LABA-Fixkombinationen.

Foto: © WavebreakmediaMicro - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kortison , Atemwegserkrankungen , Asthma , Lungenerkrankungen , Feinstaub , Allergie , Heuschnupfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Asthma

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin