Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.09.2015

Mädchen erkranken häufiger an diabetischer Ketoazidose

Die gefährliche Stoffwechselstörung Ketoazidose tritt besonders bei jüngeren Diabetes-1-Patienten auf. Mädchen sind häufiger betroffen als Jungen. Das fand ein internationales Team unter Beteiligung von Wissenschaftlern der Universität Ulm heraus.
Diabetes

Ketoazidose tritt auf, wenn zu wenig Insulin injiziert wird

Das Insulin, das die Diabetiker sich künstlich zuführen müssen, sorgt dafür, dass Muskel- und Nervenzellen Energie in Form von Zucker aus dem Blut aufnehmen. Die Ketoazidose tritt auf, wenn zu wenig Insulin injiziert wird. Der  Körper stellt dann auf eine verstärkte Fett- und Protein-Verbrennung um.

In der Folge übersäuert das Blut, Energiestoffwechsel und Gasaustausch sind gestört. „Das führt im schlimmsten Fall zum Tod", erklärt Prof. Reinhard Holl, Leiter des Zentralinstituts für Biomedizinische Technik an der Uni Ulm. Die Wissenschaftler werteten für ihre Untersuchung die Patientendaten von gut 50.000 Kindern und Jugendlichen mit Diabetes Typ 1 aus.

Bis zu sieben Prozent der jungen Patienten, die länger als ein Jahr erkrankt waren, waren von Ketoazidose betroffen. „Die hohen Zahlen haben uns überrascht, denn Blutzuckermessgeräte und Insulinpumpen oder -injektoren arbeiten heute so genau, dass eine optimale Therapie eigentlich gewährleistet sein könnte", so Prof. Holl, zugleich Kinder-Diabetologe und -Endokrinologe.

Mädchen in der Pubertät von Ketoazidose besonders betroffen

Überdurchschnittlich viele Mädchen waren an der diabetischen Ketoazidose erkrankt. Dahinter könnten Figur-Gründe stecken. „Wir gehen davon aus, dass vor allem die weiblichen Teenager absichtlich kein Insulin spritzen, um über die dadurch verstärkte Fettverbrennung Gewicht zu verlieren", vermutet Ko-Autor Prof. Justin T. Warner vom Universitätsklinikum Cardiff. "Wie gesundheitsschädlich, ja sogar lebensgefährlich der Verzicht auf eine angemessene Insulin-Therapie sein kann, wissen die wenigsten", warnt Holl.

Doch auch junge Diabetes-1-Patienten, die einer ethnischen Minderheit angehörten beziehungsweise einen Migrationshintergrund hatten, hatten ein deutlich erhöhtes Risiko. Die Forscher forderten verbesserte Informations- und Betreuungsprogramme, die die Familien der Patienten stärker einbeziehen.

Eine Ketoazidose zeigt sich anfangs mit Symptomen wie Atembeschwerden, Übelkeit, Durst, häufigem Wasserlassen und Schwäche. Im weiteren Verlauf kommt es zur Hyperventilation und Bewusstseinsstörungen bis hin zur Ohnmacht. Unbehandelt endet die Stoffwechselstörung meist tödlich.

Foto: Dmitry Lobanov

 
Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Laut dem Robert Koch-Institut werden etwa zehn Prozent aller COVID-19-Patienten in einem Krankenhaus behandelt. Doch die Zahl könnte um 20 bis 30 Prozent geringer liegen. Denn oft ist das Coronavirus nicht der eigentliche Grund für die Krankenhausbehandlung, sondern lediglich ein Nebenbefund.

Einen Impfstoff zu entwickeln, geht heute viel schneller als noch vor einigen Jahren. Neue Technologien und Vorerfahrung mit Impfstoffprojekten gegen verwandte Viren machen diese Beschleunigung möglich. Zu den noch kaum bekannten, aber vielversprechenden Impfstoffkandidaten gegen die Coronaviruserkrankung gehören auch die sogenannten Vektor-Impfstoffe.

 
Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.

Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin