Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Krankenhaus Hedwigshöhe

Das Krankenhaus Hedwigshöhe in Berlin-Bohnsdorf ist spezialisiert auf Hand- und Fußchirurgie sowie Gastroenterologie. Wenn Sie sich für weitere Fakten und Zahlen der Klinik interessieren, dann lesen Sie weiter im Klinikporträt.

Krankenhaus Hedwigshöhe

Adresse: Krankenhaus Hedwigshöhe, Höhensteig 1, 12526 Germany, Berlin
Träger: Gesellschaften der Alexianerbrüder
Telefonnummer: +49 30 6741 2502
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

428

Fachabteilung (Anzahl):

9

Patienten im Jahr:

40896

davon ambulant:

27750

davon stationär:

13146

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

446,5

davon Ärzte (VK);

112

davon Pflegekräfte (VK):

319

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Hand- und Fußchirurgie
  • Gastroenterologie

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

188

Anzahl Einzelzimmer:

52

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

136

Wahlleistungen

  • Einzelzimmer: Chirurgie / Innere Medizin: 79,00 €; Psychiatrie: 57,00 €

Verkehrsanbindung

  • 5 Gehminuten: Haltestelle Waltersdorfer Straße; Linie 163 (Richtung Flughafen Schönefeld)
  • 10-15 Gehminuten: S-Bahnstation Berlin-Grünau (S8, S46 und S85)
  • 15 Gehminuten: S-Bahnstation Berlin-Altglienicke (S9 und S45)
 
06.07.2022

Die Charité bekommt zum Jahreswechsel einen neuen Dekan: Der Fakultätsrat wählte am Mittwoch den Endokrinologen Joachim Spranger in das Amt. Der amtierende Dekan, Axel Radlach Pries, legt sein Amt aus persönlichen Gründen zum Jahresende nieder.

Mehr zum Thema
Ärztlicher Direktor und Chefarzt für Innere Medizin im Alexianer Krankenhaus Hedwigshöhe
Nachrichten

Erreger der durch Zecken übertragenen Lyma-Borreliose ist das Bakterium Borrelia burgdorferi. Zur Entdeckung trugen Mütter aus Lyme (Connecticut) bei - daher der Name –, deren Kinder gehäuft an Gelenksentzündungen litten.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin