Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kniegelenk-Spiegelung bei Arthrose so gut wie ein Placebo

Die Kniegelenk-Spiegelung (Arthroskopie) bei Gonararthrose gehört zu den Routineeingriffen in der Orthopädie. Laut IQWIG ist der Eingriff aber ohne Nutzen. Daran ändern auch neue Studiendaten nichts.
Kniegelenk-Arthroskopie bei Arthrose so gut wie ein Placebo

Physiotherapie soll bei Arthrose genauso wirksam sein wie eine therapeutische Kniegelenk-Spiegelung

Schon lange wird über den Sinn oder Unsinn von therapeutischen Kniegelenk-Arthroskopien diskutiert. Im Mai hat nun das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) ein vernichtendes Urteil gefällt. Genau wie in seinem Vorbericht, der letzten September erschien, sieht das Institut auch in seinem Abschlussbericht keinen Nutzen in der Kniegelenk-Arthroskopie bei Kniegelenk-Arthrose (Gonararthrose). Auch eine neue hinzugezogene Studie, in der Trainingstherapie unter physiotherapeutischer Aufsicht als Vergleichstherapie eingesetzt wurde, ändert nichts an dieser Bewertung. Der Bericht basiert auf elf randomisierten, kontrollierten Studien mit über 1.000 Patienten. Das IQWIG zog diese Studien heran, um Kniegelenk-Arthroskopie mit Nichtbehandlung, Scheinbehandlung und aktiven Behandlungen ohne Arthroskopie, zum Beispiel Injektionen von Glukokortikoiden ins Kniegelenk zu vergleichen.

IQWIG sieht keinen Nutzen belegt

Von besonderem Interesse war dabei, wie sich diese Behandlungen auf die täglichen Aktivitäten und die Lebensqualität der Betroffenen auswirken. Aber auch Veränderungen der Symptomstärke und mögliche Nebenwirkungen der Therapien wurden verglichen, zum Beispiel Infektionen nach Operationen. Das IQWIG räumt zwar ein, dass einige Studien mit Unsicherheiten behaftet gewesen seien, zum Beispiel wegen fehlender Verblindung. Dennoch kommt das Institut zu dem Ergebnis, dass ein Nutzen der therapeutischen Arthroskopie im Vergleich zur Scheinoperation (Placeboarthroskopie) und zur Nichtbehandlung aus den meisten Studienergebnissen nicht ableiten lasse. Ebenso sei die Arthroskopie auch anderen aktiven Maßnahmen nicht überlegen. Nur gegenüber der Injektion von Glukokortikoiden ins Kniegelenk habe die Arthroskopie einen leichten Vorteil gezeigt, heißt es in dem neuen Bericht. Ob sich auch die Lebensqualität der Betroffenen besser entwickelte als bei der Injektion, ergab sich aus dieser Studie aber nicht. Zu möglichen Schäden durch unerwünschte Therapiewirkungen konnte das IQWIG keine eindeutige Aussage treffen. „Somit lautet das Gesamtergebnis ebenso wie im Vorbericht: Der Nutzen einer Arthroskopie des Kniegelenks zur Behandlung von Gonarthrose ist nicht belegt“, schreibt das IQWIG.

 

Kniegelenk-Arthroskopie soll Beschwerden lindern

Die Kniegelenk-Arthrose ist eine chronisch fortschreitende Erkrankung. Bei einer therapeutischen Kniegelenk-Arthroskopie wird das Kniegelenk gespiegelt und mit Kochsalzlösung gespült (Lavage); gegebenenfalls werden auch krankhaft veränderte Meniskus- oder Knorpelanteile abgetragen oder geglättet (Debridement). Diese Maßnahmen sollen Schmerzen lindern und die Beweglichkeit verbessern.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arthrose , Arthroskopie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Knie-OP

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin