Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Ist Frühstücken wichtig für die Gewichtsabnahme?

Samstag, 14. Januar 2017 – Autor:
Immer wieder hört man, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages sei. Auch wer abnehmen will, soll bald nach dem Aufstehen essen. Doch kanadische Forscher haben herausgefunden, dass es für das Gewicht gleichgültig ist, ob man frühstückt oder nicht.
Frühstück Ja oder Nein?

Das Frühstück auszulassen, muss sich nicht unbedingt negativ auf das Gewicht auswirken – Foto: Ally - Fotolia

Viele Menschen frühstücken aus Zeitgründen oder Mangel an Appetit nichts und trinken morgens nur eine Tasse Kaffee. Dabei wird oft gesagt, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages sei – auch und besonders dann, wenn wir abnehmen wollen. Doch welche Auswirkung hat es auf unser Gewicht wirklich, ob wir morgens frühstücken oder nicht? Das haben kanadische Forscher untersucht. Dabei stellten sie fest, dass es keinen Unterschied für das Gewicht macht, ob wir frühstücken oder nicht. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichten sie im American Journal of Clinical Nutrition.

Es ist wichtiger, was wir essen, als wann wir es tun

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler die Daten von etwa 12.000 Erwachsenen. Dabei fanden sie heraus, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen den Frühstücksgewohnheiten und dem Body Mass Index gibt. Auch konnten sie bei Menschen, die regelmäßig auf die erste Mahlzeit des Tages verzichteten, kein größeres Risiko für Übergewicht feststellen. Für Menschen, die morgens nach dem Aufstehen wenig Appetit haben, sei es daher völlig ausreichend, wenn sie beispielsweise am Vormittag nur einen Joghurt zu sich nehmen, so die Studienautoren. Nach ihrer Aussage ist es nicht wichtig, wann wir morgens essen, sondern eher, was wir dann konsumieren.

 

Proteinreiches Frühstück kann Hunger im Zaum halten

So könne ein Frühstück mit viel Zucker ungesünder sein als gar kein Frühstück. Zudem würde die starke Steigerung des Insulin-Werts dann dazu führen, dass der Körper mehr Fett speichert. Auch kann ein Frühstück mit verarbeiteten Kohlenhydraten der Grund dafür sein, dass schnell wieder Hunger auftritt. Ratsamer sei es hingegen, ein proteinreiches Frühstück zu sich zu nehmen. Es verlangsamt die Verdauung und hilft, länger satt zu bleiben und somit während des übrigen Tages weniger zu essen.  

Empfehlenswert für ein gesundes Frühstück, das lange satt macht, sind Obst, Joghurt, Quark, Käse oder Eier. Kohlenhydrate sind gut für das Gehirn und die Konzentration, sollten dann aber besser aus Vollkornprodukten oder Früchten stammen als beispielsweise aus Weißmehl und Marmelade.

Foto: © Ally - Fotolia.com

Hauptkategorie: Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Adipositas , Übergewicht , Ernährung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Abnehmen

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Plötzlicher Herzstillstand: Für zufällig Anwesende oder Angehörige ist das selbst eine Extremsituation. Aus Aufregung oder aus Angst davor, etwas falsch zu machen, wird oft gar nichts gemacht. Dabei kommt es hier wirklich auf Minuten an – und durch entschlossenes Handeln kann man Leben retten. Eine App der Deutschen Herzstiftung begleitet Laien dabei, im Herznotfall richtig zu reagieren.


Sie gehört zu den heftigsten Schmerzerfahrungen, die Menschen machen können. Schauplatz der Attacken ist das besonders stark mit Nerven versorgte und deshalb besonders empfindliche Gesicht. Frauen trifft es häufiger als Männer, meist beginnt die Schmerzkrankheit ab einem Alter von 40: die Trigeminusneuralgie.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin