. Schlaganfallbehandlung / intrakranielle Stenosen

Intrakranielle Stents nur noch in Ausnahmefällen zugelassen

Intrakranielle Stents zur Erweiterung von verengten Blutgefäßen im Gehirn dürfen künftig nur noch in wenigen Ausnahmefällen eingesetzt werden. Experten kamen mehrheitlich zu dem Ergebnis, dass die Risiken der Methode im Vergleich zum Nutzen in den meisten Fällen zu groß sind.
Intrakranielle Stenosen mit Medikamenten versorgen

Im Normalfall sind Stents fürs Gehirn nicht mehr erlaubt.

Patienten mit intrakraniellen Stenosen bleibt als Alternative eine medikamentöse Antithrombose-Therapie mit Statinen und Blutdrucksenkern. Die Intrakraniellen Stents hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), in dem Ärzte, Krankenhäuser und Krankenkassen gemeinsam über Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) entscheiden, Mitte September aus dem GKV-Leistungskatalog ausgeschlossen. Damit dürfen auch Krankenhäuser intrakranielle Stents nur noch in wenigen Ausnahmefällen setzen.

Studien zeigen Schadenspotenzial intrakranieller Stents

„Nach Auswertung des aktuellen medizinischen Wissensstands muss das Indikationsspektrum für den Einsatz von Stents zur Behandlung von Blutgefäßverengungen im Gehirn sehr stark eingeschränkt werden. Die Ergebnisse randomisierter und kontrollierter Studien sprechen für ein Schadenspotenzial der Methode bei den untersuchten Patientengruppen, die einen breiten Einsatz im Rahmen der Sekundärprävention des Schlaganfalles gegenwärtig nicht rechtfertigen lassen“, so Dr. Harald Deisler, unparteiisches Mitglied im G-BA und Vorsitzender des Unterausschusses Methodenbewertung.

Ausnahmen gelten für Patienten mit akutem Gefäßverschluss aufgrund einer hochgradigen intrakraniellen Stenose, bei denen alternative Therapiekonzepte nicht in Betracht kommen oder versagen. Auch Patienten mit einem Stenosegrad von mindestens 70 Prozent, die trotz medikamentöser Behandlung mehrere Hirninfarkte (intrakranielle Infarkte) erlitten haben, dürfen nach angemessener Zeit mit einem Stent behandelt werden.

 

Hoffnung auf neue Schlaganfallprophylaxe zerschlagen

Intrakranielle arterielle Stenosen können zu einer Minderdurchblutung der durch sie versorgten Gehirnregionen führen. In der Folge steigt das Schlaganfallrisiko in den betroffenen Gehirnregionen dauerhaft an.

Der GKV-Spitzenverband hat bereits seit 2013 auf den Ausschluss von Stents zur Behandlung intrakranieller Gefäßverschlüsse hingewirkt. Der nun erfolgte Beschluss tritt jedoch erst in Kraft, wenn das Bundesgesundheitsministerium ihn nicht beanstandet.

„Aus Gründen des Patientenschutzes musste die Leistung für die Mehrheit der Patienten ausgeschlossen werden“, so der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Johann-Magnus von Stackelberg. „Es gab einmal die große Hoffnung, dass mit den intrakraniellen Stents Schlaganfälle verhindert werden können. Diese Hoffnung hat sich zerschlagen. Es ist sogar so, dass die Stents selbst Schlaganfälle verursachen und Patienten schädigen“, erläutert der GKV-Vertreter weiter. Er verweist darauf, dass bereits 2011 Studienergebnisse ein klares Schadenspotenzial der Methode gezeigt hätten. „Während in den USA die Zulassungsbehörde sofort reagierte und eine entsprechende Zulassungseinschränkung der Stents verfügte, passierte in Deutschland nichts dergleichen“, so von Stackelberg.

Foto: psdesign1 – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Stent , Gefäßerkrankungen , Neurochirurgie , Gehirn , Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.