. Krankenhausarchitektur

„Intensivstation der Zukunft“ an der Charité eröffnet

Fahles Licht, kahle Wände und unangenehme Geräusche – das ist das normale Krankenhauszimmer von heute. Dass es auch anders geht, beweist ein Projekt der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Am Campus Virchow-Klinikum wurde die „Intensivstation der Zukunft“ eröffnet.
Krankenhauszimmer sollen gemütlicher werden.

Krankenhauszimmer sollen in Zukunft persönlicher gestaltet werden.

Krankenhauszimmer sind meist ungemütlich, steril und von kaltem Licht erleuchtet. Auf einer Intensivstation kommen dann noch unangenehme Geräusche von Pulsmessern oder Beatmungsgeräten hinzu. Dabei gibt es mittlerweile viele Studien, die darauf hinweisen, dass die Raumgestaltung einen wichtigen Einfluss auf den Gesundungsprozess der Patienten haben kann. Auch immer mehr Mediziner sind überzeugt, dass die Umgebung den Heilungsprozess beschleunigen kann.

Ein Projekt der Charité –Universitätsmedizin Campus am Virchow-Klinikum, das in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Graft, den Mediengestaltern von Art+Com und der Charité CFM Facility Management GmbH entwickelt wurde, soll dies nun beweisen. Geleitet wird das Projekt „Intensivstation der Zukunft“ von Professor Claudia Spies, Leiterin des Charité Centrums für Anästhesiologie, OP-Management und Intensivmedizin.

Sonnenaufgang über dem Krankenbett

Die beiden Pilotzimmer wurden von Architekten möbliert, die technischen Geräte sind hinter einer Holzwand verschwunden, und die Geräusche wurden gedämpft. Eine Lichtdecke über den Betten simuliert das Draußen, vom Sternenhimmel über den Sonnenaufgang bis hin zum Tageslicht. Lichtintensität und -temperatur lassen sich individuell steuern. Sogar SMS-Grüße können an die Decke projiziert werden. Durch die Darstellung soll eine Atmosphäre geschaffen werden, die zur Entspannung beiträgt und Stress und Ängste mindert.

In den kommenden 18 Monaten soll das Projekt zeigen, inwieweit Wohlfühl-Faktoren tatsächlich den Genesungsprozess der Patienten beschleunigen können. Die Forscher wollen herausfinden, ob die umgestalteten Zimmer die Dauer des Krankenhausaufenthaltes sowie den Schlaf- und Schmerzmittelverbrauch reduzieren können. Vermutet wird ein Zusammenhang schon lange, doch bisherige Studien waren entweder zu klein oder zu ungenau, um einen Nutzen wirklich nachzuweisen.

 

„Healing Architecture“

„Wir wollen weg von dem Gefühl des hilflosen Ausgeliefertseins auf Intensivstationen“, erklärt Professor Spies. Mit einem sogenannten Deckenlifter können Patienten sogar trotz schwerster Krankheit im Zimmer mobilisiert werden. „Damit kommen wir einer sogenannten Walking-ICU, einer Intensivstation, die Patienten trotz Organunterstützung nicht hilflos macht, immer näher. Diese Zimmer sind ein Meilenstein in der Intensivmedizin“, so Spies.

Auch an der Technischen Universität in Berlin befassen sich Wissenschaftler mit dem Thema. Hier gibt es den bundesweit bisher einmaligen Forschungsschwerpunkt „Healing Architecture“, bei dem die Forscher untersuchen, welchen Einfluss Licht, Pflanzen, Temperatur, Farben und Materialien auf die Genesung der Patienten haben. Denn dass sich die Umgebung positiv auf das physische und psychische Wohlbefinden auswirken kann, leuchtet unmittelbar ein. Wie groß dieser Einfluss ist, muss sich aber noch zeigen.

Foto: © ep stock - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Wie kann man die Überlebenschancen bei Bauchfellkrebs verbessern? Die Expertin Professor Beate Rau, Leiterin des Peritonealkarzinosezentrums der Charité, berichtet über eine neue Kombinationstherapie gegen Bauchfellkrebs und wie Patienten davon profitieren können.
 
. Weitere Nachrichten
COVID-19 gut überstanden – und dann erst mal dagegen immun? Und wenn ja: wie lange? Diese Frage ist in der Wissenschaft nach wie vor umstritten. Eine Studie aus Österreich kommt zu dem Schluss: Die corona-spezifischen Langzeit-Antikörper halten sich im menschlichen Organismus offenbar länger als gedacht. Das nährt die Hoffnung auf bleibende Immunität.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.