Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

HPV-Impfung auch für bereits infizierte Frauen sinnvoll

Sonntag, 3. Juni 2012 – Autor:
Eine HPV-Impfung kann auch für bereits infizierte Frauen sinnvoll sein. Sie reduziert das Risiko weiterer HPV- Infektionen und deren Folgeerkrankungen.
HPV-Impfung auch nach Infizierung sinnvoll?

HPV-Impfung auch nach Infizierung sinnvoll?

Humane Papillomaviren (HPV) werden in der Regel durch ungeschützten Sexualverkehr übertragen. Oft bleibt eine Infektion unbemerkt. Die Viren können aber zur Entstehung von Genitalwarzen (zum Beispiel Feigwarzen) am Ort der Infektion führen. In selteneren Fällen kann es zu bösartigen Veränderungen der Schleimhaut kommen, die bei Frauen beispielsweise zu Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) führen können. Es gibt über 100 verschiedene Typen der Humanen Papillomaviren. Die HPV-Typen lassen sich generell in zwei Gruppen einteilen: die Hochrisiko- und die Niedrigrisiko-Typen. Nur die Hochrisiko-Typen treten gehäuft im Zusammenhang mit Karzinomen auf. Etwa 80 Prozent der Frauen infizieren sich im Laufe ihres Lebens einmal mit HPV.

Seit 2006 gibt es in Deutschland die Möglichkeit, sich gegen HPV impfen zu lassen. Die HPV-Impfung wirkt vorbeugend; eine bereits bestehende HPV-Infektion kann damit nicht behandelt werden. Nun hat eine Studie gezeigt, dass sich eine Immunisierung dennoch auch für Frauen lohnt, die zum Zeitpunkt der Impfung bereits infiziert waren und eine Folgeerkrankung wie Genitalwarzen oder Neoplasien (Gewebeveränderungen) entwickelt haben. An der Studie hatten über 17.000 Frauen teilgenommen.

Nach HPV-Impfung sinkt das Risiko für gefährliche Gewebeveränderungen

In der Studie wurden die Daten von 1350 Frauen ausgewertet, die zum Zeitpunkt der HPV-Impfung bereits mit dem Virus infiziert gewesen waren und die HPV-assoziierte Erkrankungen entwickelt hatten oder sich sogar einer Zervixoperation unterziehen mussten. Die Frauen wurden in zwei Gruppen geteilt. Eine Gruppe erhielt eine Impfung gegen Humane Papillomaviren, die andere ein Placebo. Frauen, die sich bereits einer Operation unterziehen mussten, hatten, wenn sie geimpft wurden, etwa ein Jahr nach dem Eingriff ein um 46 Prozent niedrigeres Risiko für eine weitere Folgeerkrankung als die Frauen der Placebogruppe. Und Frauen, die Genitalwarzen oder andere Hautveränderungen entwickelt hatten, wiesen nach einer HPV-Impfung rund 35 Prozent weniger erneute HPV-assoziierte Erkrankungen auf als nicht geimpfte Frauen.

Wie schon aus früheren Studien bekannt war, konnte die HPV-Impfung die Entwicklung zervikaler Krebsvorstufen nach einer bereits erfolgten Infektion nicht aufhalten. Dennoch zeigt die aktuelle Studie, dass auch bereits infizierte und behandelte Frauen durch eine HPV-Impfung profitieren können. Der Grund dafür ist, dass sich diese Frauen erneut mit anderen HPV-Typen oder dem gleichen Typ anstecken können. Die Autoren der Studie erklärten, dass ihre Ergebnisse nun durch Langzeitbeobachtungen gestützt werden müssen.

Bild: DAK

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HPV , HPV-Impfung , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema HPV

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Mit einem sogenannten CRP-Schnelltest können Ärzte in wenigen Minuten einen viralen von einem bakteriellen Infekt unterscheiden. Zahlen der AOK Sachsen-Anhalt zeigen, dass durch den Test deutlich weniger Antibiotika verordnet werden.


Nach fast zwei Jahren Pandemie liegen die Nerven im Gesundheitswesen blank. Tausende Pflegekräfte haben in den vergangenen Monaten ihren Job verlassen. Wie kommen wir aus der Krise heraus und vor allem: Wie geht es danach weiter? Der 15. Nationale Qualitätskongresses Gesundheit versucht, Antworten zu finden.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin