. Ansteckende Krankheiten

HIV-Infektion bleibt mit Kürzel „ANST“ in Polizeiakte gespeichert

Die Polizei darf weiterhin verdächtige Personen mit dem Kürzel „ANST“ für Ansteckungsgefahr in ihren Akten kennzeichnen, wenn diese mit HIV, Hepatitis B oder Hepatitis C infiziert sind. Die Deutsche AIDS-Hilfe kritisiert den Beschluss der Innenministerkonferenz als stigmatisierend.
ANST wie Ansteckungsgefahr: Die Polizei darf in Ihren Computern speichern, ob jemand an HIV oder Hepatitis C oder B leidet

Umstrittenes Kürzel ANST: Die Polizei darf in Ihren Computern speichern, ob jemand an HIV oder Hepatitis leidet

Seit Jahren speichert die Polizei sogenannte personengebundene Hinweise in ihrem Informationssystem INPOL. Das Kürzel „ANST“ steht dabei für Ansteckungsgefahr und darf bei Menschen mit einer HIV-Infektion, einer Hepatitis C oder Hepatitis B Infektion genutzt werden. Die Deutsche AIDS-Hilfe und der frühere Bundesbeauftragte für den Datenschutz hatten mehrfach gefordert, das Kürzel zu streichen. Es stigmatisiere Menschen und trage nichts zum Schutz von Polizeibeamten bei.

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hatte sich im Auftrag des Abgeordnetenhauses auf der jüngsten Innenministerkonferenz im Juni für eine Überprüfung eingesetzt. Bayern und Sachsen lehnten dies jedoch ab. Schließlich stimmte die Mehrheit der Innenminister dafür, die Kennzeichnung „ANST“ beizubehalten.

AIDS-Hilfe kritisiert Scheinsicherheit

Angesichts des Beschlusses appellierte die Deutsche AIDS-Hilfe an die Länder, von der Kennzeichnung keinen Gebrauch zu machen. „Gegen jede Vernunft haben sich die Innenminister für eine Beibehaltung dieser stigmatisierenden und fachlich unsinnigen Praxis entschieden“, erklärte Winfried Holz vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe. „Sie produzieren damit Scheinsicherheit zum Schaden der Betroffenen.“ Die Kennzeichnung „ANST“ suggeriere ein hohes Risiko, wo eine Übertragung sehr unwahrscheinlich sei. Der Deutschen AIDS-Hilfe sei kein Fall einer solchen HIV-Übertragung bekannt. Komme es im Dienst zum sehr seltenen Fall von übertragungsrelevanten Verletzungen, müsse geprüft werden, ob wirklich ein Risiko bestanden habe, so Holz weiter. Sei das nicht möglich, könne unabhängig davon eine HIV-Prophylaxe erfolgen.

 

Merkmal „geisteskrank“ wurde lediglich umbenannt

Kritik kam auch vom innenpolitischen Sprecher der Berliner Piratenfraktion Christopher Lauer. PolizistInnen müssten im Rahmen ihrer Tätigkeit ohnehin darauf achten, sich so zu verhalten, dass das Risiko einer Ansteckung mit Krankheiten so gering wie möglich sei. „Sie würden dies auch nicht weniger zuverlässig tun, wenn zu der Person, die vor ihnen steht, kein personenbezogener Hinweis vorhanden wäre", so Lauer.

Er kritisierte auch, dass der Hinweis „geisteskrank“ bloß in "psychische und Verhaltensstörungen" (PSYV) umbenannt wurde. Die Opposition wollte dieses Merkmal ebenfalls streichen. Nun hat ihm die Innenministerkonferenz lediglich einen anderen Namen gegeben. „Dadurch ändert sich nichts an der mit der Speicherung verbundenen Stigmatisierung", so Lauer.

Foto: © jonasginter - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , HIV / AIDS , Hepatitis B , Hepatitis C
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Eine Gruppe von 50 Wissenschaftlern wertet die E-Zigarette als geeignete Ausstiegshilfe aus dem Tabakrauchen und spricht sogar von einer „gesundheitspolitischen Chance“. Das Gesundheitsrisiko sei „deutlich geringer“ als bei der herkömmlichen Tabakzigarette. Nach einer Studie der Universität Düsseldorf wird fast jeder achte Todesfall in Deutschland aufs Tabakrauchen zurückgeführt.
Gründliches Händewaschen gehört nach wie vor zu den wichtigsten Maßnahmen, um Infektionskrankheiten zu verhindern. Dabei sollten einige Regeln beachtet werden. Denn viele Menschen waschen sich die Hände nicht richtig.
Die Lebensmittelproduktion ist ein entscheidender Faktor beim Klimawandel. Daher rückt auch die Lebensmittelverschwendung immer mehr in den Fokus von Klimaforschern. Wissenschaftler haben nun untersucht, wie die Menge der Lebensmittelabfälle reduziert werden kann und wie sich das auf die Treibhausgasemissionen auswirken würde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.