. Immunabwehr

Hilft Zink bei Erkältungen?

Bisher gehen die Meinungen darüber, ob Zink tatsächlich vor Erkältungen schützen kann, auseinander. Nun haben amerikanische Wissenschaftler untersucht, welche Rolle das Spurenelement für die körpereigenen Abwehrkräfte spielt.
Zink hilft bei Erkältungen

Zink kann vor Erkältungen schützen

Das Ergebnis des Cell Rports: Das Spurenelement Zink hat tatsächlich eine Wirkung auf das Immunsystem, weil es die Immunantwort auf Erreger im Zaum hält. So kann Zink zu Beginn einer Erkältung vor einer überschießenden Immunabwehr zu schützen.

Schon in weiter zurückliegenden Studien konnte das Forscherteam um Daren Knoell von der Ohio State University in Columbus zeigen, dass ein Zinkmangel bei Mäusen mit einem schwereren Verlauf von Infek­tionen einhergeht. Nun konnten die Wissenschaftler auch die Ursachen klären. Denn ihre Experimente zeigten, dass Zink regulierend auf das sogenannte angeborene Immun­system einwirkt, das eine erste Abwehrlinie gegen Krankheitserreger bildet.

Zink bremst überschießende Immunabwehr

Dabei wird in den Monozyten der sogenannte NF-κB-Stoffwechselweg aktiviert, der eine wichtige Rolle in der Abwehr von schädlichen Bakterien spielt. Zudem kommt es zur einer vermehrten Bildung eines Zinktransporters, der in der Zellmembran die Aufnahme von Zink fördert. Zink bremst dabei die Aktivität der Zellen. Die Forscher vermuten, dass so eine exzessive Entzündung verhindert werden kann, die dem Körper mehr schädigen als nutzen würde.

"Eine robuste Entzündungsreaktion ist Teil der natürlichen Abwehr, die uns gegenüber Viren und Bakterien schützt", so Studienleiter Daren Knoell. Verlaufe sie jedoch unkontrolliert und falle zu stark aus, richte sie sich nicht nur gegen die Erreger, sondern könne auch körpereigene Zellen schädigen.

In Experimenten mit Mäusen konnte gezeigt werden, dass es nach mehrwöchiger zinkfreier Ernährung zu einer verstärkten Immunreaktion auf bakterielle Infektionen kann. Ohne Zink setzte im Blut der Tiere ein „Zytokinsturm“ ein, der die Tiere gefährlicher sein kann als die Krankheitserreger selbst.

 

Erhöhter Zinkbedarf bei Infektionen

Ob sich diese Ergebnisse auf den Menschen übertragen lassen, muss allerdings zunächst noch in klinischen Studien belegt werden. Ein Zinkmangel der deutschen Bevölkerung besteht nach den Ergebnissen der Nationalen Verzehrstudie II zwar nicht. Doch aus den Experimenten könnte auf einen erhöhten Bedarf bei Infektionen geschlossen werden. Die Cochrane Collaboration kam in einer Meta-Analyse kürzlich zu dem Ergebnis, dass die Einnahme von Zink in den ersten 24 Stunden Dauer und Schweregrad einer Infektion reduzieren kann.

Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten erwachsene Frauen täglich sieben, Männer etwa zehn Milligramm Zink am Tag zu sich nehmen. Das Spurenelement ist in Fleisch und Geflügel enthalten. Weitere Zinkquellen sind Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Eier, Nüsse und Vollkornprodukte. Mit einer abwechslungsreichen Mischkost ist eine ausreichende Zinkzufuhr leicht zu erreichen.

Foto: © Subbotina Anna - Fotolia.com

Autor:
 

Weitere Nachrichten zum Thema Immunsystem

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.