Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Heute ist Tag der Rückengesundheit

Sonntag, 15. März 2015 – Autor:
„Sie haben es in der Hand – Rückenschmerzen bieten Chancen“ – so lautet das Motto des heutigen Tages der Rückengesundheit 2015. Deutschlandweit finden Veranstaltungen statt, um über das Thema Rückengesundheit zu informieren und Wege aus dem Schmerz aufzuzeigen.
Tag der Rückengesundheit

Unser Rücken verdient mehr Aufmerksamkeit. – Foto: underdogstudios - Fotolia

Rückenschmerzen sind eine Volkskrankheit geworden. Schätzungen zufolge leiden 25 Millionen Menschen in Deutschland immer wieder unter Rückenschmerzen, mit steigender Tendenz. Auch die Zahl der Krankschreibungen, die auf das Konto von Rückenschmerzen gehen, ist in den letzten Jahren enorm angestiegen. Die Kosten für die Behandlungen von Rückenschmerzen belaufen sich jährlich insgesamt auf etwa 30 Milliarden Euro – Grund genug, sich mit dem Thema Rückengesundheit stärker auseinanderzusetzen. Dazu liefert der Tag der Rückengesundheit, der jedes Jahr am 15. März stattfindet, Gelegenheit.

Thema Rückengesundheit mehr Aufmerksamkeit schenken

Der Tag der Rückengesundheit wurde im Jahr 2002 durch das Forum Schmerz im Deutschen Grünen Kreuz eingeführt, um das Thema stärker ins Bewusstsein der Menschen zu rücken. Mittlerweile hat der Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) die Schirmherrschaft übernommen und veranstaltet am 15. März jeden Jahres deutschlandweit Veranstaltungen, um über das Thema Rückengesundheit zu informieren, aber auch um konkret zur Prävention von Rückenschmerzen aufzurufen.

Die meisten Rückenschmerzen werden durch Verspannungen ausgelöst. Die heute verbreitete meist sitzende Arbeitsweise, Stress und Bewegungsmangel setzen der Rückenmuskulatur zu und führen häufig zu schmerzhaften Muskelverhärtungen. Wie diese zu vermeiden sind, darauf wollen die verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen rund um den Tag der Rückengesundheit hinweisen.

 

Auch Kinder leiden unter Rückenschmerzen

Auch Kinder werden immer öfter von Rückenschmerzen geplagt. So berichtet bereits jedes dritte Kind zwischen sieben und neun Jahren immer wieder über Rückenschmerzen, bei den 10- bis 16-Jährigen sind es sogar doppelt so viele. Die Gründe dafür sind meist Haltungsfehler, zu langes Sitzen, eine zu schwere Schultasche und allgemeiner Bewegungsmangel. Aber auch Stress und Überforderung können Rückenschmerzen bei Kindern auslösen.

Die Aktion Rückenwirbel e.V. hat daher eine ganz besondere Initiative ins Leben gerufen. Zertifizierte Bewegungsfachkräfte besuchen Grundschulen, um dort die Kinder spielerisch zu motivieren, täglich vier einfache Bewegungen zur Stärkung der Rückenbeweglichkeit durchzuführen. Hunderttausende von Kindern haben schon an dem Präventionsprogramm teilgenommen. Finanziert wird die Aktion durch Spendengelder.

Foto: © underdogstudios - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können körperliche und psychosomatische Ursachen haben. Sie können aber auch Folge eines dauerhaft ungesunden Lebensstils sein. Der Körper lagert dann saure Stoffwechselabbauprodukte unter anderem im Rücken ab, das Bindegewebe verklebt und schmerzt. Schon mit ein paar kleinen Verhaltensänderungen kann man dem Problem begegnen.

Wenn wir lange angespannt vorm Computer sitzen, gedankenlos eine schwere Getränkekiste heben oder Stress haben: Der Rücken reagiert schnell darauf - mit Schmerzen. Bewegungsmangel und unergonomische Belastungen sind seine größten Feinde. Das einfachste und beste Mittel dagegen: Selbst gut für den Rücken sorgen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Erforschung der Coronavirus-Erkrankung steckt noch in den Kinderschuhen. Wissenschaftler aus Freiburg haben jetzt herausgefunden, warum die Krankheitsverläufe bei Älteren oft besonders schwer sind – und was man mit verfügbaren Medikamenten dagegen tun kann.

Viele gesundheitsbewusste Verbraucher wissen genauso wie Diabetiker um die dick- und krankmachende Wirkung von Zucker. Deshalb richtet sich deren Hoffnung auf Süßstoffe. Doch obwohl sie zuckerfrei und zumindest kalorienarm sind, machen auch sie offenbar dick.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin