Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Händehygiene unabdingbar für Patientensicherheit

Mittwoch, 14. September 2016 – Autor:
Die Händedesinfektion gilt als die wirksamste Maßnahme gegen Krankenhauskeime. Zum Internationalen Tag der Patientensicherheit am 17. September hat die Kommision für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (Krinko) ihre Empfehlungen dazu aktualisiert.
Händehygiene

Mit Händehygiene lassen sich Krankenhausinfektionen vermeiden – Foto: Volker Witt - Fotolia

Die Hände des Personals in Kliniken oder Pflegeeinrichtungen können bei Maßnahmen am Patienten sowie bei Kontakt mit der Patienten-Umgebung mit potentiell krankmachenden Erregern kontaminiert werden. Sie spielen damit eine wichtige Rolle bei der Übertragung von Krankheitserregern, heißt es in einer Mitteilung des Robert Koch-Institutes in Berlin (RKI), bei der die Krinko angesiedelt ist.

Die aktualisierten Empfehlungen gehen auch auf mögliche Maßnahmen zur Verbesserung der Compliance ein. Denn nicht immer hält sich das ärztliche oder pflegerische Personal an die Standards. Jährlich erkranken bis zu 600.000 Patienten an Krankenhausinfektionen, die besonders für ältere, multimorbide und immungeschwächte Patienten gefährlich sind. Interessierte können sich die Krinko-Publikation auf der Internetseite des RKI abrufen.

Händehygieneplan für Operateure, Pfleger und Putzteam

Krankenhäuser, Einrichtungen für ambulante Operationen, Geburtshäuser, Rehabilitationseinrichtungen sowie Dialysezentren und Tageskliniken sind laut Infektionsschutzgesetz dazu verpflichtet, Verfahrensweisen zur Infektionshygiene in Hygieneplänen festzulegen.

Im Hygieneplan sind die Maßnahmen zur Händehygiene in Abhängigkeit von den Arbeitsaufgaben und den Besonderheiten der zu betreuenden Patienten sowie unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Berufsgruppen wie zum Beispiel Pflegedienst, OP-Team, Physiotherapie, Ergotherapie, Hebamme oder Reinigungsteam im Detail festzulegen und allen Mitarbeitern zugänglich zu machen.

 

Händehygiene verbessert Patientensicherheit

Es empfiehlt sich, an Händedesinfektionsplätzen zum Beispiel im Stationsdienstzimmer, in der OP-Funktionseinheit oder in unreinen Arbeitsräumen einen Händehygieneplan anzubringen, der auf Details wie erregerabhängige Desinfektion, Hautschutz, Hautpflege und Hygiene der Spender eingeht. Auf den Plänen wird festgelegt, wer, was, wann, womit und wie desinfiziert werden sollte. Es sei außerdem zu empfehlen, Patienten und Besucher in die Maßnahmen der Händehygiene einzubeziehen.

Die Händehygiene betrifft alle Personen, die in direkten ärztlichen oder pflegerischen Kontakt mit Patienten oder Heimbewohnern einschließlich der patientennahen Umgebung treten oder Tätigkeiten mit erhöhtem Kontaminationsrisiko (Abfallentsorgung, Wechsel der Bettwäsche) oder reine Tätigkeiten (Bereitstellung von Arzneimitteln oder Wäsche) durchführen.

Chirurgen protestieren gegen neue Norm für OP-Belüftungsanlagen

In ihren Empfehlungen listet die Krinko die Indikationen für die hygienische und die chirurgische Händedesinfektion, die Indikationen für nicht sterile und sterile medizinische Einmalhandschuhe, die Indikationen für das Händewaschen, die Anforderungen an die Spender für Händedesinfektionsmittel und Handwaschpräparate sowie begleitende Maßnahmen wie Hautschutz und Hautpflege auf.

Derweil protestieren deutsche Chirurgen und Hygieniker gegen einen aktuellen DIN-Normenentwurf zu "raumlufttechnischen Anlagen im OP". Diese sind ebenfalls eine potentielle Keimquelle. Der Entwurf untergrabe bestehende Qualitätsstandards und gefährde die Patienten, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der wichtigsten Fachverbände. Die hygienische Abnahme von Anlagen zur Belüftung eines OP-Saales soll künftig auf eine visuelle Prüfung reduziert werden, mögliche Störfaktoren wie OP-Leuchten und Deckenversorgungs-Einheiten werden nicht berücksichtigt. Dies wirke sich direkt auf die Patientensicherheit aus, erklärt die Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen, Prof. Julia Seifert.

Foto: Volker Witt/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Händedesinfektion
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hygiene

15.10.2020

Viele Infektionskrankheiten werden über die Hände übertragen. Am Welthändewaschtag erinnert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung an die Bedeutung des regelmäßigen und gründlichen Händewaschens zum wirksamen Schutz vor Infektionen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Erreger der durch Zecken übertragenen Lyma-Borreliose ist das Bakterium Borrelia burgdorferi. Zur Entdeckung trugen Mütter aus Lyme (Connecticut) bei - daher der Name –, deren Kinder gehäuft an Gelenksentzündungen litten.
 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin