Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Gröhes Plan gegen Krankenhauskeime

Dienstag, 24. März 2015 – Autor:
Bis zu 15.000 Menschen sterben jedes Jahr an multiresistenten Krankenhauskeimen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat nun einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt, um die Gefahr zu bekämpfen.
Gröhes Plan gegen Krankenhauskeime

Händedesinfektion kann vor Krankenhauskeimen schützen.

Immer wieder stecken sich Menschen im Krankenhaus mit multiresistenten Keimen an, Tausende sterben jedes Jahr dadurch. Experten gehen davon aus, dass sich das Problem in den nächsten Jahren sogar noch verschärfen wird, da mehr ältere und multimorbide Patienten mit einem geschwächten Immunsystem in den Krankenhäusern liegen werden. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will nun mit einem Zehn-Punkte-Plan gegen das Problem vorgehen. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf ein internes Papier des Ministeriums.

Test auf multiresistente Krankenhauskeime

Demnach ist geplant, Patienten bei der Aufnahme im Krankenhaus einem Test auf multiresistente Erreger zu unterziehen. Zudem will der Gesundheitsminister offenbar die Meldepflichten bei besonders gefährlichen Krankenhauskeimen verschärfen und die Informationsmöglichkeiten für Patienten verbessern. Dafür sollen die Kliniken regelmäßig Berichte über ihre Hygienestandards veröffentlichen - und zwar in einer Sprache, die von den Patienten auch verstanden wird.

Zwar werden die Hygienemaßnahmen der Krankenhäuser auch extern von den Gesundheitsämtern überprüft, doch diese Kontrollen gestalten sich bisher sehr uneinheitlich. Gröhe will nun auch das Robert-Koch-Institut stärker in die Kontrolle der Krankenhäuser einbeziehen. Zudem soll es für Ärzte und Pflegepersonal verpflichtende Fortbildungen zum Thema Hygiene und Krankenhauskeime geben.

 

Händedesinfektion schützt vor Krankenhauskeimen

Der häufigste Verursacher von Krankenhausinfektionen ist das Bakterium Staphylococcus aureus. Er kann zu Wund- und Harnwegsinfektionen oder Atemwegserkrankungen führen. Da der Keim mit den vorhandenen Antibiotika kaum noch oder gar nicht mehr zu beherrschen ist, wird mit Nachdruck an neuen Wirkstoffen gegen resistente Bakterien geforscht. Als Hauptursache für die Verbreitung von Krankenhauskeimen gilt allerdings mangelnde Hygiene. Dabei spielt die regelmäßige Händedesinfektion eine besondere Rolle.

In die Schlagzeilen gerieten in den vergangenen Monaten Kliniken in Kiel und Hamburg, in denen multiresistente Krankenhauskeime festgestellt wurden. Auch wenn solche Keime nicht immer tödlich sein müssen, stellen sie vor allem für Menschen mit einem geschwächtem Immunsystem eine besondere Gefahr dar.

Foto: © JPC-PROD - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhauskeime

Krankenhauskeime sind nach wie vor ein großes Problem des deutschen Gesundheitssystems. Allein in Berliner Krankenhäusern sind in den vergangenen Jahren 534 Menschen daran vestorben. Das geht aus einer Antwort der Gesundheitsverwaltung auf die Anfrage eines CDU-Abgeordneten hervor.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die Zahl der stark unter Stress stehenden Deutschen hat sich in den vergangenen acht Jahren um 30 Prozent erhöht. Das zeigt die repräsentative „Stress-Studie“ der Techniker Krankenkasse (TK). Die Corona-Krise hat diesen Trend verstärkt. Besonders gestresst sind hier Familien mit Kindern und Homeoffice.

 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin