Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

DRK Kliniken Berlin | Westend

Die DRK Klinik in Berlin-Westend hat 15 Fachabteilungen und 12 Spezialzentren. Über 80.000 Patienten werden jährlich in der Klinik versorgt und rund 2500 Kinder kommen in der Klinik jedes Jahr zur Welt. Erfahren Sie mehr über die Klinik in unserem Porträt.

DRK Klinik Berlin Westend

Adresse: DRK Kliniken Berlin | Westend, Spandauer Damm 130, 14050 Germany, Berlin
Träger: Deutsches Rotes Kreuz Schwesternschaft Berlin Gemeinnützige Krankenhaus GmbH
Telefonnummer: +49 30 3035 0
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

517

Fachabteilung (Anzahl):

16 und 15 Spezialzentren

Patienten im Jahr:

80000

davon ambulant:

75.863

davon stationär:

28814

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

925

davon Ärzte (VK);

235

davon Pflegekräfte (VK):

365

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Klinik für Augenheilkunde
  • Zertifiziertes Brustzentrum, Beckenbodenzentrum
  • Zertifiziertes Darmkrebszentrum
  • Diabeteszentrum für Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche
  • Zertifiziertes Traumazentrum Berlin-Brandenburg, Zentrum für Oberflächenersatz
  • Zentrum für Allgemein- u. Viszeralchirurgie, Endokrine Chirurgie, Minimal-invasive Chirurgie, Zertifiziertes Darmkrebszentrum
  • Hedwig-von-Rittberg-Zentrum f. Kinder und Jugendliche: Kinder- und Jugendpsychiatrie, Deutsches KinderUrologieZentrum, Epilepsiezentrum, Neonatologie
  • Herzkatheter sowie Spezialsprechstunden Herzschrittmacher und Herzinsuffizienz
  • Zentrum für Strahlentherapie
  • Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie und Neurotraumatologie

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

257

Anzahl Einzelzimmer:

72

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

168

Wahlleistungen

  • Chefarztwahl
  • Einbett-Zimmer (91,33 Euro/Tag)
  • Zweibett-Zimmer (46,20 Euro/Tag)

Verkehrsanbindung

  • vor dem Haus: Bus M45
  • ca. 3 Gehminuten: Bus 139
  • ca. 6 Gehminuten: S-Bahnhof Westend S41, S42, S46
 
25.09.2021

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.

Kinder reagieren besonders sensibel auf Giftstoffe im Tabakrauch. Ihr Körper kann Gifte dazu noch schlechter abbauen. Wer als Erwachsener in Gegenwart von Kindern raucht, erhöht deren Risiko, Asthma und andere Krankheiten zu bekommen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Deutschen Lungentags am 25. September hin.

Mehr zum Thema
Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie DRK Kliniken Berlin Westend
Chefarzt Klinik für Kinder- und Jugendmedizin in den DRK Kliniken Berlin | Westend
Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie des Brustzentrums der DRK Kliniken Berlin | Westend
Leiterin des Diabeteszentrums für Kinder und Jugendliche an den DRK Kliniken Berlin | Westend
Nachrichten


Das Getreide-Eiweiß Gluten verursacht bei Personen mit entsprechender Veranlagung chronische Magen-Darm-Probleme. Ein Medikament gegen die als „Zöliakie" bezeichnete Krankheit gibt es bisher nicht. Einzige Therapie: der völlige Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel – und zwar lebenslang. Beim Einkaufen muss man aufpassen – und immer das Kleingedruckte lesen.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin