Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diabetes begünstigt kognitiven Abbau

Samstag, 2. April 2016 – Autor:
Eine Studie hat bestätigt, dass Diabetes das Risiko für kognitiven Abbau und die Entwicklung einer Demenz im Alter erhöht. Den Ergebnissen zufolge ist Diabetes im Vergleich zu Bluthochdruck und Übergewicht sogar ein weitaus wichtigerer Faktor für kognitive Beeinträchtigungen.
Diabetes und Demenz

Diabetes beschleunigt den kognitiven Abbau im Alter – Foto: Picture-Factory - Fotolia

Schon länger ist bekannt, dass Diabetes den Abbau von kognitiven Fähigkeiten und die Entwicklung einer Demenz beschleunigen kann. Wie groß der Einfluss jedoch genau ist, konnte bisher nicht sicher gesagt werden, da Diabetes häufig gemeinsam mit anderen Faktoren wie Übergewicht oder Bluthochdruck einhergeht, die ebenfalls das Risiko für kognitive Probleme erhöhen. Forscher von der Universität Singapur haben nun in einer Langzeitstudie zeigen können, dass dem Diabetes die größte Rolle beim kognitiven Abbau von Menschen mit hohen kardiovaskulären Risiken und metabolischem Syndrom zukommt.

Diabetes wichtigster Faktor für kognitive Beeinträchtigungen

Für ihre Studie untersuchten die Forscher um Dr. Tze Pin Ng über 2600 chinesischstämmige Personen im Alter ab 55 Jahren. Sie wurden über einen Zeitraum von knapp zehn Jahren im dreijährigen Rhythmus auf Blutdruck, Fettwerte, Blutzucker und Bauchumfang untersucht. Zudem wurden ebenfalls regelmäßig die kognitiven Leistungen in neuropsychologischen Tests geprüft. Bei unterdurchschnittlichen Resultaten wurden die Probanden in weiteren Untersuchungen gezielt auf kognitive Beeinträchtigungen und Demenz untersucht

Wie sich zeigte, war das Risiko für kognitiven Abbau bei Teilnehmern mit metabolischem Syndrom um 46 Prozent höher als bei denen, die keine Risikofaktoren aufwiesen. Andere Faktoren wie Alter, Rauchen, Bildung oder körperliche Aktivität waren hierfür schon berücksichtigt worden. Als sich die Wissenschaftler die einzelnen kardiometabolischen Risikofaktoren genauer ansahen, konnten sie feststellen, dass das Risiko für kognitive Beeinträchtigungen bei den Diabetikern besonders erhöht war, nämlich fast um das Dreifache. Ein vergrößerter Bauchumfang higegen ging „nur“ mit einer um rund 50 Prozent erhöhten Wahrscheinlichkeit einher, für Bluthochdruck alleine gab es keinen signifikanten Zusammenhang. 

 

Demenzrisiko bei Diabetes erhöht

In einem weiteren Schritt untersuchten die Forscher nun den kognitiven Verlauf bei den Teilnehmern, die schon zu Beginn der Studie kognitive Beeinträchtigungen aufgewiesen hatten. Hier zeigte sich, dass diejenigen mit metabolischem Syndrom ein vierfach erhöhtes Risiko hatten, eine Demenz zu entwickeln. Die Forscher gehen daher davon aus, dass ein metabolisches Syndrom und hier allen voran Diabetes nicht nur zu leichteren kognitiven Einschränkungen führt, sondern auch das Demenzrisiko signifikant erhöht.

Foto: © Picture-Factory – Fotolia.com

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin