Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Charité errichtet weitere Gedenksäule „Zerstörte Vielfalt”

Donnerstag, 16. Januar 2014 – Autor:
Mit dem Projekt „GeDenkOrt.Charité - Wissenschaft in Verantwortung“ will die Charité an ihre vertriebenen jüdischen Mitarbeiter erinnern. Nun wurde eine zweite Gedenksäule am Campus Mitte aufgestellt.
Charité errichtet weitere Gedenksäule „Zerstörte Vielfalt“

Charité: Säule gegen das Vergessen

In den 1930er Jahren haben Hunderte jüdische Ärzte, Wissenschaftler und Krankenschwestern an der Charité gearbeitet, bevor sie von den Nationalsozialisten vertrieben wurden. Einigen gelang die Flucht ins Exil, viele wurden später in Konzentrationslagern ermordet.  Eine Gedenksäule erinnert bereits seit letztem Sommer an 180 dieser Mitarbeiter, mehr Namen waren bislang nicht bekannt. Jetzt sind sechs weitere Biografien auf einer weiteren Säule hinzugekommen. Auf der neuen Gedenksäule werden die Lebenswege des Chirurgen Moritz Borchardt, des Physiologen Wilhelm S. Feldberg, des Kinderarztes Heinrich Finkelstein, des Rechtsmediziners Paul Fraenckel, des Radiologen Paul Lazarus sowie der Krankenschwester Elisabeth Wucke nachgezeichnet.

Sechs weitere Biografien auf der Gedenkort-Website der Charité hinzugekommen

Auf der Website gedenkort.charite.de werden diese Persönlichkeiten und ihr Wirken an der Charité ausführlich porträtiert. Die beiden Gedenksäulen stehen vor dem Lehr- und Forschungszentrum am Campus Charité Mitte im Virchowweg 6 und sind Teil des Projekt „GeDenkOrt.Charité - Wissenschaft in Verantwortung“. Die Charité hat das Projekt ins Leben gerufen, um ihrer im Nationalsozialismus vertriebenen und zu Tode gekommenen Mitarbeiter auch über Themenjahr „Zerstörte Vielfalt“ hinaus zu gedenken.  

 

Zentraler Ort des Gedenkens

„An der Charité existiert bislang kein sichtbarer, zentraler Ort des Gedenkens und trotz einiger Ansätze blieb bislang auch die historisch-wissenschaftliche Aufarbeitung der NS-Zeit Stückwerk“, sagt Charité-Chef Prof. Dr. Karl Max Einhäupl. „Vor diesem Hintergrund ist das Projekt GeDenkOrt.Charité dringlich und soll eine lang bestehende Lücke in der Erinnerungskultur schließen.“

Foto: Charité

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema Charité

23.05.2016

Ein Bauprojekt, das voll im Zeit- und Kostenplan liegt – in Berlin ist das nicht selbstverständlich. Doch an der Charité scheint der Umbau des Bettenhochhauses samt angrenzendem Neubau reibungslos zu klappen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin