Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

BZgA ruft junge Erwachsene zur Masernimpfung auf

Samstag, 12. November 2016 – Autor:
Wer nach 1970 geboren ist, sollte unbedingt seinen Impfstatus überprüfen lassen. Viele wurden nur einmal gegen Masern geimpft. Das reicht nicht, sagt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).
BZgA rät in einer bundesweiten Kampagne: Masern-Impfschutz prüfen!

BZgA rät in einer bundesweiten Kampagne: Masern-Impfschutz prüfen!

Masern sind keineswegs harmlos. Auch in Deutschland sterben immer wieder Menschen an der Infektionskrankheit. Zu Masernausbrüchen kommt es, weil viele nicht geimpft sind. Hinzukommt, dass Menschen, die nach 1970 geboren sind, damals nur einmal gegen Masern geimpft wurden. Heute weiß man, dass es zwei Impfungen braucht, um wirklich geschützt zu sein. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) appelliert daher an die Gruppe der 18 bis 45-jährigen, ihren Impfstatus überprüfen zu lassen. „Alle nach 1970 geborenen Erwachsenen, zwischen 18 und 45 Jahren, ohne oder mit nur einer Impfung in der Kindheit oder mit unklarem Impfstatus, sollten sich einmalig gegen Masern impfen lassen“, sagt BZgA-Leiterin Dr. Heidrun Thaiss.

Kampagne Deutschland sucht den Impfpass

Aktuell wirbt eine Kampagne der BZgA für die Masernimpfung. „Deutschland sucht den Impfpass – Gegen Masern geimpft?, heißt es auf Plakaten und in einem Kinospot. Wie wichtig Information ist, zeigt eine bundesweiten Befragung: Dabei kam heraus: Etwa drei Viertel der Erwachsenen in dieser Altersgruppe kennen die Masern-Impfempfehlung nicht.  „Wichtig ist, Impflücken zu schließen, um sich und andere zu schützen. Denn durch die Impfung lässt sich die Weiterverbreitung der Masern aufhalten“, so Thaiss.

 

95 Prozent müssen geimpft sein

Masernausbrüche können nur dann verhindert werden, wenn mindestens 95 Prozent der Bevölkerung einen Schutz gegen Masern haben. Dadurch können auch Säuglinge vor einer Ansteckung mit Masern geschützt werden, bevor sie selbst geimpft werden können.

In Berlin kam es im vergangenen Jahr zu einem großen Masern-Ausbruch: Unter den 1.250 betroffenen waren neben Kindern auch viele Erwachsene. Die höchste Fallzahl gab es in Berlin bei den 18- bis 44.Jährigen. Etwa jeder vierte Erkrankte musste im Krankenhaus behandelt werden.

Foto: © miss_mafalda - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr innerhalb Europas verdreifacht. Erwartungsgemäß kommen die Masern in den Ländern am häufigsten vor, in denen die Impfquoten besonders niedrig sind. Das ist zum Beispiel in der Ukraine der Fall.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Normalerweise beginnt die Grippesaison nach dem Jahreswechsel. Weil das Immunsystem bei vielen dank der Hygienemaßnahmen aus der Corona-Pandemie auch bei Grippe aus der Übung ist, erwarten Experten die Winter-Welle diesmal früher, schneller und heftiger.

Kochsalz macht Lebensmittel herzhaft – und ist als Natriumchlorid der wichtigste Mineralstoff im Körper. Doch wir brauchen sehr viel weniger davon, als wir denken. Ab einer Tiefkühlpizza müssten wir den Salzkonsum für den Rest des Tages einstellen.

Die Nase ist dicht, man kriegt schwer Luft, es drückt und schmerzt: Wer eine Erkältung oder Grippe hat, hat oft auch eine Nasennebenhöhlen-Entzündung. Was kann man tun, um diese normalerweise harmlose, aber unangenehme Atemwegserkrankung zu behandeln?
 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin