. Bildung und Demenz

Bildung kann Alzheimer verlangsamen

Bildung kann dazu beitragen, die Entwicklung von Alzheimer zu verlangsamen. Doch offenbar gilt dies nicht für jeden. Forscher haben nun herausgefunden, dass sich Bildung besonders positiv bei Menschen auswirkt, die genetisch ein hohes Risiko für Alzheimer haben.
Bildung kann vor Alzheimer schützen

Bildung kann besonders Risikopatienten vor Alzheimer schützen

Schon frühere Studien haben gezeigt, dass Bildung und eine hohe mentale Aktivität zu einer geringeren Anfälligkeit für Alzheimer führen. Man vermutet, dass geistige Aktivitäten wie Lesen, Schachspielen, Sprachenlernen oder auch sozialer Austausch die kognitiven Reserven im Gehirn stärken, so dass dies Abbauvorgänge kompensieren kann. Nun haben Forscher um Prashanthi Vemuri von der Mayo Clinic in Rochester die genaueren Zusammenhänge untersucht. Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift Neurology.

Bildung macht sich besonders bei Risikopatienten bemerkbar

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler 393 Senioren, die keine manifeste Demenz aufwiesen, jedoch zum Teil schon milde kognitive Störungen zeigten. Die Probanden wurden zu ihrer körperlichen und mentalen Aktivität im mittleren Lebensalter befragt und mittels MRT und FDG-PET Scans untersucht. Über eine spezielle Untersuchungsmethode (PiB-PET) konnten die Forscher zudem die Menge der senilen Plaques in den Gehirnen der Probanden bestimmen.

Zunächst stellten die Forscher fest, dass Lebensstilfaktoren wie Bildung oder Sport insgesamt nur einen minimalen oder keinen Einfluss auf Hippocampusgröße, Stoffwechselaktivität und Plaquebildung im Gehirn der Probanden hatten. Doch als sie die Träger des Risikogens ApoE 4, welches das Risiko für Alzheimer bis zu 90 Prozent erhöht, isolierten, machten die Wissenschaftler eine interessante Entdeckung: In dieser Gruppe hatten die Probanden, die über eine hohe Bildung verfügten und im mittleren Alter mental aktiv geblieben waren, signifikant weniger Plaques im Gehirn als geistig weniger aktive Teilnehmer. In den PET-Scans zeigten sie zudem einen günstigeren Glukosemetabolismus im Gehirn als Risikopatienten, die nur über eine geringe Bildung verfügten. Die Größe des Hippocampus war jedoch bei allen Probanden vergleichbar. 

 

Geistige Aktivität kann Alzheimer entgegenwirken

Ein geistig und auch körperlich aktiver Lebensstil kann sich nach Meinung der Forscher somit besonders positiv auf Patienten auswirken, die genetisch ein hohes Risiko für die Entwicklung einer Alzheimererkrankung haben. Dies solle jedoch kein Freischein für mentale und sportliche Untätigkeit für Personen ohne Risikogen sein, wie die Studienautoren betonen. Denn in jedem Fall könne mentale und körperliche Aktivität wichtige kognitive Kompensationsmechanismen anregen.

Foto: © Sinnlichtarts - Fotolia.com

Autor: red
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bildung und Demenz

| Wegen der steigenden Lebenserwartung könnte sich die Zahl der Demenzkranken bald verdoppeln. Doch das Horrorszenario stimmt möglicherweise nicht. Laut einer US-Studie sinkt die Neuerkrankungsrate bereits - am stärksten bei Menschen mit besserer Bildung.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Karies tut nicht nur weh. Wenn Kinder Karies haben, kann das einen Schaden fürs ganze Leben bedeuten. Ein Drittel der Zwölfjährigen musste deshalb schon Erfahrung mit dem Zahnarztbohrer machen – wegen Schäden im bleibenden Gebiss. In einer Stadt ist das Karies-Problem besonders groß.
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.