Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Bewegungsmangel tödlicher als Übergewicht

Montag, 19. Januar 2015 – Autor:
Bewegungsmangel führt viel häufiger zu einem frühen Tod als Übergewicht. Diesen erstaunlichen Fund haben Forscher aus Cambridge gemacht, nachdem sie die Daten von über 300.00 Menschen ausgewertet haben.
Bewegungsmangel tödlicher als Übergewicht

Studie: Bewegung schützt in gewissem Maße auch Pummelige vor Krankheiten und einem frühen Tod

Die soeben im "American Journal of Clinical Nutrition" veröffentlichte Studie ist kein Freibrief für das Übergewicht, allerdings zeigt sie: Faulheit ist riskanter als Dicksein. Demnach sind selbst stark übergewichtige Menschen, die Sport treiben, gesünder als jene, die es nicht tun und umgekehrt: Schlanke Menschen haben durch Bewegungsmangel ein höheres Gesundheitsrisiko als dicke.

Für ihre Studie hatten Forscher um Ulf Ekel von der Universität Cambridge Daten aus zwölf Jahren von mehr als 300.000 Personen ausgewertet. Laut den Ergebnissen sind rund 676.000 Todesfälle jährlich auf Bewegungsmangel zurückzuführen. Übergewicht ist im Vergleich dazu für "nur" 337.000 Todesfälle verantwortlich.

Schon 20 Minuten zügiges Gehen am Tag verlängert Leben signifikant

„Das größte Risiko eines frühen Todes besteht bei denjenigen, die körperlich inaktiv sind“, so Studienautor Ulf Ekel und ergänzt: „Das gilt für Menschen mit normalem Gewicht, Übergewichtige und Fettleibige gleichermaßen.“ Dem Wissenschaftler zufolge würde eine Beseitigung des Bewegungsmangels die Sterbezahlen in Europa um fast 7,5 Prozent oder 676.000 Todesfälle verringern. Ein Ende der Fettleibigkeit würde jedoch nur zu 3,6 Prozent weniger Toten führen.

Dabei ließe sich das größte Gesundheitsrisiko denkbar einfach ausmerzen. Nach den Daten der Forscher reichen 20 Minuten schnelles Gehen pro Tag aus, um die Folgen des Bewegungsmangels zu reduzieren. Hierbei kann es sich auch um den Weg zur Arbeit oder einen Abendspaziergang handeln. Sport im eigentlichen Sinne muss den Forschern zufolge gar nicht sein. 

 

Bewegunsmangel und Übergewicht ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich

Bewegungsmangel und Übergewicht treten häufig zusammen auf. Folgen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes, wobei letzteres bei fettleibigen Menschen öfter auftritt. Inzwischen gelten Bewegungsmangel und Übergewicht auch als Risikofaktoren für Krebs.

Foto: © Creativa - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Übergewicht , Adipositas , Sport , Herz-Kreislauf-System , Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Bewegungsmangel

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Husten gehört zu den Symptomen einer virale Atemwegsinfektion. Er kann mehrere Wochen andauern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Forscher stellten fest, dass ein Extrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie gegen Husten hilft.

Finden Sie Krebsvorsorge sinnvoll? Ja, sagen 94 Prozent der Deutschen. Nur: Viele schieben sie dennoch vor sich her. Dabei können die Krebsfrüherkennungsangebote der gesetzlichen Krankenkassen viel Leid verhindern und Leben retten.

 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin