. Schlaganfall-Versorgung

Berliner Schlaganfall-Allianz wird ein gemeinnütziger Verein

Heute schließen sich 39 Einrichtungen der Berliner Schlaganfall-Allianz zu einem gemeinnützigen Verein zusammen. Die neue Rechtsform soll eine dauerhafte Versorgungsstruktur in Berlin und Umgebung sichern. Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja übernimmt die Schirmherrschaft.
Berliner Schlaganfall-Allianz wird ein gemeinnütziger Verein

Die Berliner Schlaganfall-Allianz will sich künftig stärker um die Langzeitversorgung von Schlaganfallpatienten kümmern

Die Berliner Schlaganfall-Allianz (BSA) setzt sich seit sechs Jahren für eine bessere Versorgung von Schlaganfallpatienten in Berlin und angrenzenden Teilen Brandenburgs ein. Heute wird aus dem Netzwerk ein gemeinnütziger Verein. Die offizielle Vereinsgründung der Berliner Schlaganfall-Allianz findet am Abend im Wappensaal des Berliner Rathauses statt. Gastgeber ist Berlins Gesundheitssenator Mario Czaja, der die Schirmherrschaft des Vereins übernimmt. Nach Informationen von BSA und Charité umfasst der Verein 39 Mitgliedseinrichtungen der Allianz - von Akutkliniken über Rehabilitations- bis hin zu Nachsorgeeinrichtungen aus Berlin und angrenzenden Gebieten Brandenburgs.

Netzwerk ist bundesweit einmalig

Mit der Vereinsgründung wolle man eine dauerhafte Versorgungsstruktur für Schlaganfallpatienten schaffen, hieß es in einer Vorabmitteilung »Das über die Sektorengrenzen - vom Notfallmanagement über die Rehabilitation bis hin zur Nachsorge - breit aufgestellte Netzwerk ist bundesweit einmalig. Ich freue mich, dass nun mit dem Schritt der Vereinsgründung eine dauerhafte Struktur geschaffen wird«, sagt BSA-Leiter Prof. Andreas Meisel.

Das Netzwerk wurde 2008 vom Centrum für Schlaganfallforschung Berlin an der Charité ins Leben gerufen. Seither sind Projekte in den Bereichen Aufklärung der Bevölkerung, Fortbildung von Fachkräften sowie Beratung von Betroffenen und Angehörigen auf den Weg gebracht worden. Mit dem Servicepunkt Schlaganfall hat die BSA zum Beispiel in Mitte eine zentrale Beratungsstelle geschaffen. Die Beratung umfasst alle Fragen rund um Pflege, Rehabilitation und Wiedereingliederung ins Berufsleben sowie Angebote der Selbsthilfe.

Langzeitversorgung von Schlaganfallpatienten soll weiter ausgebaut werden

Zu den zukünftigen Vorhaben erklärt BSA-Geschäftsführerin Meike Sieveking: „Das nächste Ziel ist, die langfristige Versorgung der Schlaganfallpatienten durch eine koordinierte ambulante Versorgung zu verbessern.“

In Berlin erleiden jedes Jahr rund 9.000 Menschen erstmalig einen Schlaganfall. Das sind 24 Betroffene pro Tag bzw. ein Betroffener pro Stunde. Rund 20 Prozent versterben innerhalb der ersten drei Monate, bei jedem dritten bleiben dauerhafte Behinderungen zurück.  

Foto: © magdal3na - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Qualität

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
. Weitere Nachrichten
Ein alter Herr ist bettlägerig. Er wird in den eigenen vier Wänden von seiner Tochter gepflegt. Wenn diese plötzlich krank wird, hat der Pflegebedürftige Anspruch auf eine stationäre Kurzzeitpflege.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder bekommen normalerweise keinen Hautkrebs – es sei denn sie leiden an der seltenen Erbkrankheit Xeroderma Pigmentosum (XP). Gesundheitsstadt Berlin sprach mit dem XP-Spezialisten Prof. Steffen Emmert über die Fortschritte in der Diagnostik und die Suche nach einer wirksamen Therapie.
Mehr als jeder dritte Pflegebedürftige wird über Nacht zum Pflegefall. Angehörige müssen dann nicht nur die Pflege organisieren, sondern einen Berg an Bürokratie bewältigen. Töchter & Söhne-Gründer Thilo Veil will sie dabei unterstützen.
Prof. Dr. Diana Lüftner, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), über die Kampagne „Klug entscheiden“, ihre Bedeutung für Krebspatienten und warum Ärzte ein neues Bewusstsein für Über- und Unterversorgung brauchen.