Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
16.01.2015

Berliner HIV-Gentherapie macht Hoffnung auf funktionelle Heilung

Eine neue Gentherapie mit Blutstammzellen weckt große Hoffnungen, dass bald eine funktionelle Heilung von HIV möglich wird. An der Berliner Charité könnte die erste klinische Studie bereits Ende des Jahres beginnen.
Berliner HIV-Gentherapie macht Hoffnung auf funktionelle Heilung

HIV-Gentherapie aus Berlin: Die funktionelle Heilung von HIV rückt näher

Das Tückische an einer HIV-Infektion ist, dass sich die Aidsviren in Immunzellen festsetzen und dort ihre genetischen Informationen einpflanzen. Die körpereigene Abwehr, die normalerweise Viren bekämpft, wird somit Schach Matt gesetzt. Besonders tückisch: Je mehr Immunzellen gegen die Eindringlinge tätig werden, desto rasanter die Ausbreitung von HIV. Wissenschaftler des Berlin Brandenburg Centrum für Regenerative Therapien (BCRT) an der Charité wollen diesen Teufelskreislauf nun durchbrechen: Gemeinsam mit Kollegen von der Davis Universität in Kalifornien ist es ihnen gelungen, Blutstammzellen genetisch so zu verändern, dass sie resistent gegen die HIV-Attacke werden. In Experimenten erwies sich die neue HIV-Gentherapie als so erfolgreich, dass nun die Vorbereitungen für klinische Studien auf Hochtouren laufen. „Unsere Vorarbeiten haben beeindruckende klinische Ergebnisse gezeigt“, sagt Prof. Petra Reinke vom BCRT. „Insofern gehe ich davon aus, dass wir noch dieses Jahr mit der Behandlung einer kleinen Patientengruppe beginnen können.“

HIV-Gentherapie: „Berliner Patient“ hat die Steilvorlage geliefert

Ausschlaggebend für die Entwicklung der HIV-Gentherapie war die Heilung des „Berliner Patienten“. Der in Berlin lebende Amerikaner hatte 2008 an der Charité eine Knochenmarktransplantation erhalten, weil er neben seiner HIV-Infektion auch an Blutkrebs litt. Charité-Ärzten gelang es damals, einen Knochenmarkspender mit einem seltenen HIV-Resistenz-Gen zu finden. Durch die anschließende Knochenmarktransplantation wurde der „Berliner Patient“ als bislang einziger Mensch von HIV geheilt.

Weil eine Transplantation von allogenen – also fremdem Knochenmarkzellen - jedoch mit enormen Risiken verbunden ist, kommt sie grundsätzlich nicht als Therapieoption für HIV-Patienten in Frage. Die Wissenschaftler vom BCRT haben deshalb einen anderen Ansatz verfolgt, von dem sie sich ähnliche Effekte versprechen. Bei ihrer Therapie verwenden sie patienteneigene Blutstammzellen, bestücken diese mit drei HIV-Resistenz-Genen und geben die so genetisch veränderten Stammzellen dem Patienten anschließend wieder zurück.

 

Forscher wollen tückischen Mechanismus der Aidsviren durchbrechen

Der Plan ist, dass die resistenten Gene anschließend die Oberhand gewinnen und das Virus dauerhaft in Schach halten. Denn einerseits sind weniger „Helfer“ selbst infiziert, auf der anderen Seite stehen mehr zur Abwehr bereit. Damit hoffen die Wissenschaftler, den tückischen Mechanismus der Aidsviren durchbrechen zu können. „Der entscheidende Punkt ist, dass nicht nur Stammzellen unsere Zielpopulation sind, sondern jene CD-4 Helferzellen, die sich aus den Stammzellen generieren“, erläutert Petra Reinke den Ansatz. Die Immunologin, die auch als Oberärztin an der Charité tätig ist, geht davon aus, dass sich die Viruslast bei den Patienten nach gut einem Jahr so reduzieren könnte, dass keine Zirkulation von HIV mehr nachweisbar wäre. Laut Reinke wäre das dann die seit langem erhoffte „funktionelle Heilung.“

Erste Patienten mit der neuen Gentherapie behandelt

Bis die neue Therapie an Patienten erprobt werden kann, braucht es neben vielen anderen Formalitäten noch die Herstellungserlaubnis vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Die BCRT-Wissenschaftler sind aber zuversichtlich, dass die Behörden bald grünes Licht geben werden, zumal das neue Verfahren an der Partneruniversität in Kalifornien bereits bei Patienten zum Einsatz kam. Reinke zufolge werden erst einmal die Patienten ausgewählt, die schwere Resistenzen gegen die gängigen HIV-Medikamente entwickelt haben. Alles andere werde sich später zeigen.

Im Unterschied zu der in Philadelphia entwickelten HIV-Gentherapie soll die deutsch-amerikanische Co-Produktion gezielter auf die Eigenschaften des HI-Virus wirken, also weniger andere wichtige Funktionen der Immunzellen blockieren. Welche Therapie am Ende dauerhaft wirksamer und sicherer ist, wird man aber erst nach Langzeitstudien wissen. Hier wie dort steht die klinische Anwendung der HIV-Gentherapie noch am Anfang.

Foto: © DigitalGenetics - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: HIV , Gentherapie , Forschung , Charité
 

Weitere Nachrichten zum Thema HIV

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin