Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

AOK will mit Faktenboxen Patienten besser informieren

Laut AOK sind die meisten Patienten von Gesundheitsinformationen überfordert. Die Kasse will jetzt Schluss mit halbgarem Wissen machen und gibt Faktenboxen zu verschiedenen Gesundheitsthemen wie Grippe-Impfung, Eierstockultraschall und andere strittige Themen heraus.
AOK will mit Faktenboxen Patienten besser informieren

Faktenboxen der AOK: Orientierung im Gesundheitsdschungel

Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist der Deutsche unterdurchschnittlich kompetent. Das jedenfalls will das Wissenschaftliche Institut der AOK (Wido) in einer Umfrage vor einem Jahr herausgefunden haben. Demnach sind bei fast 60 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten die Fähigkeit zur Krankheitsbewältigung und Gesunderhaltung "problematisch" bis "unzureichend" ausgebildet. Mehr als ein Viertel der Versicherten findet es sehr kompliziert, gesundheitsrelevante Infos zu finden; fast ein Drittel hat Schwierigkeiten, entsprechende Medieninformationen zu verstehen. Sogar zwei Drittel haben Probleme dabei, die Vertrauenswürdigkeit der Gesundheitsrisiken einzuschätzen. Und ein Viertel ist kaum in der Lage, Arztinformationen eigenverantwortlich umzusetzen. Soweit die Wido-Umfrage, die genau das zu Tage fördert, was Gerd Gigerenzer schon lange postuliert: „Zu viele Menschen werden angesichts der neuen Medien überredet statt informiert“, sagt der Leiter des Harding-Zentrum für Risiko-Kompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung. „Nicht selten lassen sie sich auch von diesem Wust an Informationen in die Irre führen.“

Faktenbox will niemanden überreden, sondern informieren

Um den überforderten Patienten im Gesundheitsdschungel einen Kompass an die Hand zu geben, hat die AOK gemeinsam mit Gigerenzers Harding-Zentrum nun eine Informationskampagne gestartet. Die Kasse verspricht Versicherten mehr Gesundheitskompetenz via Faktenboxen im Internet. Wer die Zeit und das Informationsbedürfnis hat, kann sich beispielsweise über den Sinn und Unsinn von Vitamin D und Selen zur Krebsprävention informieren: Vitamin D verhindere weder Krebs noch Herz-Kreislauf-Erkrankungen,  könne aber in Kombination mit Kalzium zu mehr Magen-Darm-Erkrankungen führen, heißt es dort beispielsweise.

„Komplexe Fragen zu Nutzen und Risiken von medizinischen Behandlungen, Früherkennungen oder Nahrungsergänzungsmitteln sollen auf schnelle und kompakte Weise beantwortet werden“, sagte AOK-Vorstand Jürgen Graalmann. Der aktuelle Stand der medizinischen Forschung werde selbstverständlich berücksichtigt.

 

Kampagne soll bis Jahresende komplett sein

Die Kampagne startet laut AOK-Information mit einer Serie von elf Faktenboxen aus den Bereichen Impfung (Grippe-Impfung für Ältere und chronisch Kranke, Impfung Masern, Mumps und Röteln), Nahrungsergänzungsmittel (Vitamin D und Selen zur Prävention), Individuelle Gesundheitsleistungen (Eierstock-Ultraschall zur Krebsfrüherkennung, Stoßwellentherapie gegen Tennisarm), bildgebende Verfahren (Röntgen bei Rückenschmerzen) und AOK-Leistungen (Kinderkrankengeld und Kieferorthopädische Behandlungen).

Faktenboxen zu bestimmten Arzneimitteln und deren Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sollen bis Ende des Jahres folgen. Dazu Wolf-Dieter Ludwig von der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft: „Faktenboxen wurden entwickelt, um Nutzen und Nebenwirkungen von Impfungen, Früherkennungsmaßnahmen, bildgebenden Verfahren, Nahrungsergänzungsmitteln und natürlich Arzneimitteln unverzerrt und leicht verständlich darzustellen.“ Besonders für neu zugelassene Arzneimittel mit geringem oder nicht nachweisbarem Zusatznutzen seien die Faktenboxen wertvoll, da sie den intensiven Marketingstrategien der pharmazeutischen Unternehmen – häufig verbunden mit Desinformation von Ärzten und Patienten – wirksam entgegenarbeiteten. Mit anderen Worten: Auch Ärzte gehen Interessensgruppen auf den Leim. In den Faktenboxen der AOK gibt’s ab sofort Aufklärung für alle. 

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Patienteninformation

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Während der Corona-Pandemie sitzen die meisten Menschen noch länger vor Handy, Laptop und Co. als sonst. Doch das blauwellige Licht, das von Smartphones ausgeht, schadet den Augen und fördert die Entstehung der Altersbedingten Makuladegeneration. Das kann sogar bis zur Erblindung führen.

In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin