. Unterschriftenaktion

180.000 Menschen unterstützen Forderung der Physiotherapeuten

Fast 180.000 Unterschriften hat der Vorstand des Deutschen Verbandes für Physiotherapie (ZVK) gestern dem Bundestag übergeben. Damit wollen die Physiotherapeuten für eine bessere Vergütung kämpfen

Mehr Geld für gutes "Handwerk" fordern die Physiotherapeuten.

Die Übergabe der Stimmen an den Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestag Dr. Edgar Franke, MdB (SPD) und seinen Stellvertreter Rudolf Henke, MdB (CDU) sei ein Meilenstein der im Herbst 2014 gestarteten Kampagne „38,7 % mehr wert.“, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbandes. Im Rahmen der Kampagne fordert der Deutsche Verband für Physiotherapie eine „längst überfällige Verbesserung der finanziellen Situation von Physiotherapeuten“. Wenn sich die Rahmenbedingungen nicht änderten, sei die flächendeckende Gesundheitsversorgung der Bevölkerung mit Physiotherapie in Gefahr, so der Verband.

Verband zeigt sich überwältigt von der Unterstützung

Um die Forderung nach einer besseren Vergütung zu unterstützen, standen nach Angaben des Verbandes sowohl das Online-Beteiligungsportal unter www.physiotherapie-ist-mehr-wert.de als auch in Praxen ausgelegte Listen zur Verfügung. So konnten bis Anfang Februar dieses Jahres fast 180.000 Unterschriften gesammelt werden. „Wir sind überwältigt, dass sich so viele aus unserer Berufsgruppe, aber vor allem auch Patientinnen und Patienten mit ihrer Unterschrift für die Zukunft der Physiotherapie eingesetzt haben!“, wird Andrea Rädlein, Vorsitzende des Deutschen Verbandes für Physiotherapie, zitiert „Das zeigt, dass unsere Arbeit für die Patienten unverzichtbar ist.“

Unterschriften sollen Gespräche mit der Politik – hoffentlich auch Taten folgen

Die Übergabe der Unterschriften sei der Ausgangspunkt für weitere Gespräche mit der Politik. Denn nach Aussagen des Verbandes müsse genau dort muss angesetzt werden. Der Deutsche Verband für Physiotherapie wolle gemeinsam mit politischen Entscheidern Lösungen entwickeln, um die Situation der Physiotherapeuten zu verbessern. „Mit der Unterschriftensammlung haben wir einen wichtigen Schritt geschafft. Daran werden wir anknüpfen: Um gehört zu werden, müssen wir weiter mit vereinten Kräften gegen die unfaire Vergütung in der Physiotherapie protestieren!“, betonte Rädlein.

Foto: Fotolia - Adam Gregor

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Physiotherapie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Verschiedene Studien konnten mittlerweile belegen, dass Lärm krank machen und sich vor allem negativ auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken kann. Dennoch herrscht sogar in Krankenhäusern oft ein Lärmpegel, der vergleichbar ist mit dem auf einer Straßenkreuzung.
Ist der REM-Schlaf gestört, kann das auf eine beginnende Parkinson-Erkrankung hinweisen. Das erklärte Prof. Geert Mayer von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) auf dem Neurologenkongress in Mannheim.
In Deutschland gilt die Tollwut dank Impfkampagnen als ausgerottet. Doch in anderen Regionen der Welt stellt die Erkrankung nach wie vor ein großes Problem dar. Der Welt-Tollwut-Tag am 28. September will über Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten aufklären.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Prof. Dr. Diana Lüftner, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), über die Kampagne „Klug entscheiden“, ihre Bedeutung für Krebspatienten und warum Ärzte ein neues Bewusstsein für Über- und Unterversorgung brauchen.
Die größte Angst der Deutschen ist derzeit die Angst vor Terroranschlägen. Wie man damit umgeht, warum die Mißtrauensschleife Ängste schürt, und wie man das Angstgedächtnis verhindert, erklärt die Berliner Notfallpsychologin Gabriele Bringer in einem Interview.